FC Aarau
Nichts als Ärger für Sandro Wieser: Ausraster im Testspiel gegen Schöftland

Nach einem Foul eines Schöftlers rastete FCA-Mittelfeldspieler Sandro Wieser in einem Testspiel mit dem Team Aargau U21 aus.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
Sandro Wieser und Kürsat Kiybar

Sandro Wieser und Kürsat Kiybar

Keystone
Kürsat Kiybar.

Kürsat Kiybar.

Otto Lüscher

Was ist passiert? Seit wenigen Minuten läuft die zweite Halbzeit im Test zwischen den beiden interregionalen Zweitliga-Klubs Team Aargau U21 und dem SC Schöftland. Mit dabei ist im Aarauer Schachen auch Sandro Wieser. Der 21-jährige Liechtensteiner muss am vergangenen Wochenende die letzte seiner sechs Spielsperren – infolge seines brutalen Fouls gegen FCZ-Mittelfeldspieler Gilles Yapi im November – absitzen und soll beim Test des FCA-Nachwuchsteams Spielpraxis sammeln.

«Angst vor erneuten Verletzung»

Doch es kommt anders: Nachdem Wieser vom Schöftler Kürsat Kiybar gefoult wird, rastet er aus, beschimpft den 31-Jährigen derb und fliegt mit Rot vom Platz. Gegenüber der Liechtensteiner Zeitung «Vaterland» sagt Wieser, dass er ab Spielbeginn von den Schöftlern beschimpft und sogar angespuckt worden sei. Als er schliesslich von Kiybar an seinem im Dezember operierten Knie getroffen wird, verliert er die Beherrschung. «Dass es gerade dieses Knie war, hat mich wütend gemacht. Ich hatte Angst vor einer erneuten Verletzung», sagt Wieser. Tatsächlich ergibt ein MRI-Untersuch am Montag eine Quetschung des Meniskus, ein gezerrtes Aussenband und Flüssigkeit im besagten Knie.

Völlig überrascht von der Reaktion Wiesers zeigt sich Kiybar: «Die gelbe Karte kann man geben, aber es war ein normales Foulspiel, wie es immer wieder einmal vorkommt.» Ob es zuvor bereits zu Nickligkeiten mit Wieser gekommen sei, kann Kiybar nicht beurteilen. Weil er zuvor noch in Zürich in der Schule war, traf er erst in der Pause im Aarauer Schachen ein und wurde kurz darauf eingewechselt. «Es war mein erster Zweikampf mit Wieser. Ich wusste gar nicht, wer er ist.»

(Zu) Grosser Druck

Ob die Rote Karte aus dem Testspiel mit der U21 auch Konsequenzen für die Super League hat, ist indes noch nicht klar. Über ein allfälliges Strafmass entscheiden die zuständigen Instanzen der Amateur Liga. Gegen den FC Zürich wird Wieser am Samstag aber so oder so nicht zum Einsatz kommen. «Ich habe dem Trainer gesagt, dass wir Sandro gegen den FC Zürich nicht spielen lassen wollen», sagt Sportchef Urs Bachmann.

Auf dem Spieler laste derzeit zu viel Druck. Dies auch, weil Wieser noch diese Woche bei der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau antraben muss. Nach dem Foul von Wieser an Yapi hatte FCZ-Präsident Ancillo Canepa eine Zivilklage wegen vorsätzlicher Körperverletzung gegen den Liechtensteiner eingereicht. Nun steht Wiesers Einvernahme an, die Gegenpartei ist bereits angehört worden.