Den Nordkoreaner Kwang Ryong-Pak holte der FCB im Sommer 2011 als Perspektivspieler vom FC Wil. Seither hat der gross gewachsene Angreifer in 19 Partien 3 Tore erzielt. Zwei davon im Cup, in der Super League traf er im Frühling 2012 in Lausanne. Meist kam Pak in der U21 zum Einsatz, wo er in 22 Partien 14 Treffer markierte. Bei Bellinzona, dem Zweitplatzierten der Challenge League, soll er zu mehr Spielpraxis auf Profiniveau gelangen. Noch immer ist man im FCB überzeugt, dass sich der talentierte Pak dereinst auch im rotblauen Trikot durchsetzen wird. Der Leihvertrag läuft bis Ende Saison.

Zu Bellinzona sollen noch zwei weitere Talente ausgeliehen werden. Es sind dies die Mittelfeldspieler Pascal Schürpf und Simon Grether. Beide werden laut FCB-Trainer Murat Yakin mit den Tessinern das Wintertrainingslager absolvieren.

Hakan Yakin verhandelte mit dem FCB

Auf Seiten von Bellinzona amtete ein in Basel Altbekannter als Verhandlungsführer: Hakan Yakin, früherer Spielmacher beim FCB und der jüngere Bruder von Murat. Hakan Yakin ist bei der AC Bellinzona immer noch Spieler, gleichzeitig bereitet er sich im Tessin jedoch auf die Karriere nach jener als Profi vor. Offiziell heisst es, dass Hakan Yakin als Botschafter des Klubs amtet. Dieser Job beinhaltet nun also auch Transfergespräche. «Haki hat in den Gesprächen mit unserem Sportchef Georg Heitz ein erstes Mal in der Branche schnuppern können», sagt Bruder Murat, «mal schauen, ob er dies auch in Zukunft machen möchte.»

Auch Stjepan Vuleta vor Ausleihe

Der vierte leihweise Abgang beim FCB heisst wohl Stjepan Vuleta. Der 19-jährige schweizerisch-kroatische Doppelbürger absolviert in diesen Tagen Probetrainings beim FC Vaduz. Der Stürmer wird auch im morgigen Testspiel der Liechtensteiner gegen Tuggen eingesetzt.

Somit fliegen, wenn die oben genannten Ausleihen auch tatsächlich klappen, noch 24 Profis am Montag mit dem FCB ins Trainingslager nach Marbella. «Das ist das Kader, mit dem ich für die Rückrunde plane», sagt Yakin. Ebenfalls mit nach Spanien kommt der Ägypter Mohamed El Nenny. Der 20-jährige defensive Mittelfeldspieler hat Yakin auf Videoaufzeichnungen beeindruckt. «Wir werden uns El Nenny im Trainingslager genauer anschauen und dann weitersehen.» Eine Verpflichtung schon im Januar hält Yakin für eher unrealistisch. «Im Moment haben wir keinen Bedarf. Wenn, dann peilen wir seinen Transfer für die nächste Saison an.»