Nationalmannschaft

Nati-Trainer Hitzfeld setzt in Wales auf Basler Block

Xherdan Shaqiri und Fabian Frei bilden zusammen mit Granit Xhaka das Mittelfeld

Xherdan Shaqiri und Fabian Frei bilden zusammen mit Granit Xhaka das Mittelfeld

Eren Derdiyok fehlt bei den ersten zwei Trainings der Nationalmannschaft im Hinblick auf die beiden entscheidenden Spielen in der EM-Qualifikation gegen Wales und Montenegro. ER wird aber spielen, genauso wie der Basler Debütant Fabian Frei.

Einem Einsatz des Stürmers von Bayer Leverkusen am Freitag in Swansea steht aber nichts im Weg. "Er hat eine Oberschenkelverhärtung. Am Mittwoch kann er wieder trainieren", sagte Nationalcoach Ottmar Hitzfeld. Beim Training am Morgen in Rapperswil war auch der angeschlagene Johan Djourou nicht dabei. Er ist von einer Knieverletzung noch nicht ganz genesen, ist in Wales allerdings ohnehin gesperrt.

Am Nachmittag in Freienbach gönnte Hitzfeld den Spielern eine Pause, die am Sonntag mit ihrem Verein im Einsatz gestanden hatten. Gökhan Inler, Stephan Lichtsteiner, Steve von Bergen, Admir Mehmedi, David Degen und Ricardo Rodriguez blieben daher im Hotel.

Behrami für Dzemaili

Bei den taktischen Übungen am Morgen spielte Hitzfeld mit offenen Karten. Alles deutet darauf hin, dass Valon Behrami, der seit dem 15. Oktober 2008 kein Länderspiel mehr über 90 Minuten bestritten hat, den verletzten Blerim Dzemaili ersetzen und im defensiven Mittelfeld an der Seite von Captain Inler agieren wird.

Im offensiven Mittelfeld setzt Hitzfeld auf den Basler Block. Hinter Stürmer Eren Derdiyok dürften Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka und Länderspieldebütant Fabian Frei auflaufen. Offen scheint einzig die Frage, wer für Djourou in der Innenverteidigung spielt. Als Statthalter des Arsenal-Professional stehen Hitzfeld Von Bergen und Timm Klose zur Verfügung.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1