Nationalmannschaft
Nati-Kader bekannt: Das sind unsere 23 Spieler für die WM

Eren Derdiyok ist an der WM-Endrunde in Brasilien nicht dabei. Der Stürmer fehlt im 23-Mann-Kader von Nationalcoach Ottmar Hitzfeld. Auch Pirmin Schwegler ist nicht dabei.

SI/Jonas Burch
Merken
Drucken
Teilen
Diego Benaglio
23 Bilder
Diese Fussballer fahren an die WM
Roman Bürki
Stephan Lichtensteiner
Michael Lang (links)
Fabian Schär
Johan Djourou
Steve von Bergen
Philippe Senderos Hitzfeld vertraut auf Senderos
Ricardo Rodriguez
Reto Ziegler
Xherdan Shaqiri
Tranquillo Barnetta
Gökhan Inler
Valon Behrami
Blerim Dzemaili
Gelson Fernandes
Valentin Stocker
Admir Mehmedi
Mario Gavranovic
Haris Seferovic
Josip Drmic
Granit Xhaka

Diego Benaglio

Keystone

Der über einjährige Stillstand auf Klubebene kostet Eren Derdiyok das begehrte WM-Ticket. Der Transfer von Hoffenheim zu Bayer Leverkusen löste bei ihm die Blockade nicht. In 27 Spielen erzielte der frühere Schweizer Hoffnungsträger nur einen Treffer. Derdiyok figuriert daher lediglich auf der Pikett-Liste. Ihm werden im Angriff die Turnier-Debütanten Josip Drmic, Mario Gavranovic und Haris Seferovic vorgezogen.

Grosse Überraschungen oder weitere Härtefälle beinhaltet die Nomination Hitzfelds nicht. Beim letzten Highlight seiner Karriere verzichtet der Deutsche auf personelle Experimente. Die Eindrücke der WM-Ausscheidung gewichtete Hitzfeld bei seiner Wahl zum Teil höher als die Tagesform. Am früheren U17-Weltmeister Seferovic beispielsweise hält er fest, obschon der 22-Jährige beim spanischen Klub Real Sociedad seit Monaten kaum mehr zum Zug gekommen ist.

Auch die Besetzung des Mittelfelds wird keine grosse Debatte auslösen. Die zentrale Achse mit Captain Gökhan Inler und Valon Behrami steht seit Jahren. In den Couloirs sind Valentin Stocker und Xherdan Shaqiri unbestritten. Für die Position hinter der Spitze dürfte Granit Xhaka trotz seiner ungenügenden Rückrunde in Mönchengladbach erste Wahl sein.

Kein Aufgebot erhielten hingegen der langjährige Frankfurter Captain Pirmin Schwegler, Basels Allrounder Fabian Frei sowie Pajtim Kasami, der talentierte U21-Stratege. Sowohl Frei, der während Wochen im Europacup brillierte, als auch Kasami machten sich zu Recht Hoffnungen. Derweil Frei unter dem Überangebot im Zentrum zu leiden hat, kam für den Ex-U17-Weltmeister Kasami die Relegation mit Fulham zweifellos im ungünstigsten Moment.

Am übernächsten Sonntag erwartet Hitzfeld das WM-Team in der Zentralschweiz zum Start der Vorbereitung. Gegen Jamaika (30. Mai) und Peru (3. Juni) testen die Schweizer vor dem Abflug nach Brasilien zweimal in Luzern. Am 15. Juni starten sie in Brasilia gegen Ecuador zur WM.

Das Aufgebot:

Tor: Nummer 1 Diego Benaglio (Wolfsburg/55 Länderspiele/0 Tore). 21 Roman Bürki (Grasshoppers/0). 12 Yann Sommer (Basel/5/0).

Verteidigung: 20 Johan Djourou (Hamburg/43/1). 6 Michael Lang (Grasshoppers/5/1). 2 Stephan Lichtsteiner (Juventus/61/4). 13 Ricardo Rodriguez (Wolfsburg/19/0). 22 Fabian Schär (Basel/5/3). 4 Philippe Senderos (Valencia/52/5). 5 Steve von Bergen (Young Boys/40/0). 3 Reto Ziegler (Sassuolo/34/1).

Mittelfeld: 7 Tranquillo Barnetta (Frankfurt/73/10). 11 Valon Behrami (Napoli/46/2). 15 Blerim Dzemaili (Napoli/32/1). 16 Gelson Fernandes (Freiburg/46/2). 8 Gökhan Inler (Napoli/71/6). 18 Admir Mehmedi (Freiburg/19/1). 23 Xherdan Shaqiri (Bayern München/31/8). 14 Valentin Stocker (Basel/22/3). 10 Granit Xhaka (Mönchengladbach/24/4).

Sturm: 19 Josip Drmic (Nürnberg/5/2). 17 Mario Gavranovic (Zürich/10/4). 9 Haris Seferovic (Real Sociedad/9/1).

Auf Pikett. Tor: Marwin Hitz (Augsburg/0). - Verteidigung: Timm Klose (Wolfsburg/8/0). Silvan Widmer (Udinese/0). - Mittelfeld: Fabian Frei (Basel/4/0). Pajtim Kasami (Fulham/2/1). Pirmin Schwegler (Frankfurt/14/0). - Sturm: Eren Derdiyok (Leverkusen/46/8).

Der Ticker zur Pressekonferenz:

11:24 Uhr: Nach 24 Minuten ist bereits wieder Schluss. Als grösste Verlierer dürften Stürmer Eren Derdiyok und Frankfurt-Captain Pirmin Schwegler genannt werden, die es nur auf die Pikett-Liste geschafft haben.

11:21 Uhr: Die sieben Pikett-Spieler bekommen zwar Urlaub, haben aber einen individuellen Trainingsplan. Damit sie für alle Fälle bereit sind.

11:21 Uhr: «Wir sind besser als 2010», sagt Hitzfeld in die Mikrofone. Das Team sei reifer - mental und spielerisch als anno dazumal.

11:18 Uhr: Ein Sonderlob bekommt Josip Drmic, der bei Absteiger Nürnberg mit 17 Toren eine überragende Saison gespielt hat.

11:17 Uhr: Auch die Residenz in Manaus ist ein Thema. Mit den Teamärzten will sich die Nationalmannschaft optimal auf die Bedingungen einstellen.

11:15 Uhr: Der Nati-Trainer verlangt ausserdem Disziplin. Sprich: Wenig gelbe Karten. Vor allem gegen heissblütige Teams wie Honduras oder Ecuador.

11:14 Uhr: Hitzfeld will in die Achtelfinals mit «intelligentem Fussball».

11:03 Uhr: Auch wenn die Katze aus dem Sack ist, gibt Hitzfeld sicher noch weitere Infos zum WM-Fahrplan bekannt.

10:57 Uhr: Unsere WM-Fahrer sind also: Im Tor: Diego Benaglio (Wolfsburg), Yann Sommer (Basel), Roman Bürki (GC). Verteidigung: Stephan Lichtsteiner (Juventus), Michael Lang (GC), Fabian Schär (Basel), Johan Djourou (Hamburg), Steve von Bergen (YB), Philippe Senderos (Valencia), Ricardo Rodriguez (Wolfsburg), Reto Ziegler (Sassuolo). Mittelfeld/Angriff: Xherdan Shaqiri (Bayern München), Tranquillo Barnetta (Frankfurt), Gökhan Inler, Valon Behrami, Blerim Dzemaili (alle Napoli), Gelson Fernandes (Freiburg), Valentin Stocker (Basel), Granit Xhaka (Gladbach), Admir Mehmedi (Freiburg), Josip Drmic (Nürnberg), Haris Seferovic (San Sebastian), Mario Gavranovic (FC Zürich).

10:51 Uhr: Die offizielle Kader-Liste ist bereits durchgesickert. Wie erwartet gibt es keine grossen Überraschungen. Freuen darf sich sicher Silvan Widmer, der es mit starken Leistungen bei Udinese immerhin auf die Pikett-Liste geschafft hat.

Auch wenn die grossen Überraschungen ausbleiben, gibt es dennoch ein paar Spieler, die sich innerlich bis zuletzt Hoffnungen gemacht haben: Torhüter Marwin Hitz spielte bei Augsburg eine ausgezeichnete Saison, die mit Platz 8 belohnt wurde. Hinter Benaglio und Sommer wäre er dritte Wahl. Das Ticket geht aber an GC-Goalie Roman Bürki.

Timm Klose (Wolfsburg) und Eren Derdiyok (Leverkusen) schenkte Hitzfeld immer wieder das Vertrauen. Beide haben aber nur wenig Spielpraxis. Das Bundesliga-Duo steht auf der Pikett-Liste und dürfte bei einem Ausfall nachnominiert werden. Auch Pirmin Schwegler (Frankfurt), Pajtim Kasami (Fulham), Steven Zuber (ZSKA Moskau) und Fabian Frei (Basel) kommen nicht über die Pikett-Rolle hinaus.