Challenge League
Nach dem 2:2 gegen Wil: Ist der FC Wohlen ein Fall für den Psychiater?

Challenge League, zwölfte Runde: Der FC Wohlen hat zuhause den FC Wil empfangen. Das Spiel verlief ausgeglichen und so sah dann auch das Schlussresultat aus: Die Mannschaften trennen sich mit einem 2:2-Unentschieden und teilen sich die Punkte.

Alessia Bassi (Ticker) und Ruedi Kuhn (Bericht)
Drucken
Teilen
Wie schlägt sich der FC Wohlen heute?

Wie schlägt sich der FC Wohlen heute?

Marc Schumacher/freshfocus

Die perfekte Ballannahme und der herrliche Pass in die Tiefe von Alain Schultz sind ganz grosse Klasse. Der Ball erreicht Daniele Romano, der von der rechten Seite in den Strafraum sprintet und mit einem Flachschuss aus acht Metern ins Schwarze trifft. «Was für ein Superpass von Alain», gerät Romano kurz nach Spielschluss ins Schwärmen.

«Mit ihm verstehe ich mich beinahe blind. Ich musste nur noch in die Schnittstelle laufen. Dass ich danach den Ball ideal getroffen habe, ist einfach grossartig. Mein erstes Saisontor hätte ich mir kaum schöner vorstellen können.»

Das 1:0 für den FC Wohlen nach 20 Minuten war wirklich ein wahrer Augenschmaus. Das ist die gute Nachricht. Und was ist die schlechte Nachricht, Daniele Romano? «Unsere momentane Krankheit ist das Verhalten zu Beginn der zweiten Halbzeit», fügt der 24-jährige

Mittelfeldspieler hinzu. «Wir fielen während einer Viertelstunde in einen kollektiven Tiefschlaf. Eine Erklärung für dieses Verhalten habe ich keine. Dass wir in der Folge zwei vermeidbare Gegentreffer kassierten ist bitter. Ich konnte kaum glauben, dass wir nach gut einer Stunde 1:2 hinten lagen.»

Mit Trotzreaktion gegen die Niederlage

Aus Sicht des FC Wohlen war es tatsächlich kaum zu glauben: Erst traf Caine Keller völlig freistehend mit einem sehenswerten Schlenzer aus 15 Metern zum 1:1, dann erzielte der frühere österreichische Internationale Roman Kienast nach einem Energieanfall das 2:1 für die Ostschweizer. Der FC Wohlen lag nach 66 Minuten im Hintertreffen. Aber die Mannschaft von Trainer Ranko Jakovljevic gab nicht auf und stemmte sich mit einer Trotzreaktion gegen die drohende Niederlage.

Nach einem Freistoss von Schultz von der Strafraumgrenze und einem heillosen Durcheinander vor Wil-Torhüter Jim Freid kullerte der Ball zum 2:2 hinter die Linie. Und wer war der Torschütze? Keiner wusste es so genau. Schliesslich wurde nach langem Hin-und-her Bicvic als offizieller Torschütze gemeldet. Am Ende blieb es trotz eines offenen Schlagabtausches in der Schlussphase beim Unentschieden, welches dem Spielverlauf entsprach.

Das Unentschieden passt ins Bild

Das 2:2 gegen Wil passt ins Bild des FC Wohlen in dieser Saison. Eine Woche vor dem Auswärtsspiel beim Aufstiegsfavoriten Xamax zeigte Jakovljevic‘ Team wie so oft in dieser Saison zwei Gesichter. Nach einer soliden ersten Halbzeit mit einer 1:0-Führung im Rücken folgte der grosse Absturz. Nach dem Seitenwechsel ist ganz einfach der Wurm drin. Immerhin: Als der FC Wohlen auf die Verliererstrasse geriet, folgte das grosse Aufbäumen. Der verdiente Lohn war ein Punktgewinn.

Und, Ranko Jakovljevic, hat der FC Wohlen gegen Wil einen Punkt gewonnen oder zwei Punkte verloren? «Das ist eine schwierige Frage», sagt Wohlens Trainer. «Für mich sind es eher zwei verlorene Punkte. Wir führten 1:0, hatten alles im Griff und kamen zu Beginn der zweiten Hälfte unter die Räder. Das ist uns jetzt schon zum wiederholten Mal passiert. Ich verstehe das nicht.» Klare Worte! Da stellt sich doch glatt die Frage: Ist der FC Wohlen ein Fall für den Psychiater?​

Telegramm

FC Wohlen – FC Wil 2:2 (1:0)

Stadion Niedermatten. – 638 Zuschauer. – SR: Fähndrich. – Tore: 20. Romano 1:0, 51. Keller 1:1, 66. Kienast 1:2, 76. Eigentor 2:2.

FC Wohlen: Tahiraj; Hajrovic, Bicvic, Cvetkovic; Schultz; Romano, Pasquarelli (67. Foschini), Kuzmanovic, Stadelmann (80. Kleiner); Tadic, Pagliuca (80. Sulejmani)

FC Wil: Freid; Gonçalves, Lekaj, Muslin, Schällibaum; Stillhart, Zé Eduardo; Kucani (59. Maroufi), Scholz (46. Kienast), Keller; Vonlanthen (92. Savic)

Bemerkungen: Wohlen ohne Marjanovic, Aliu, Wiget (alle kein Aufgebot) und Pacar (verletzt). Wil ohne Atila, Roesler, Gjoshi, Pugliese, Rahimi (alle kein Aufgebot), Hamdiu, Ilazi, Lombardi, Sacriovic, Schiavano, Huber, Breitenmoser und Baumann (alle verletzt). Verwarnungen: 19. Pasquarelli, 22. Stadelmann, 30. Kucani, 43. Hairovic, 56. Gonçalves, 75. Keller, 88. Kienast (alle wegen Fouls).

Lesen sie hier das Spiel im Liveticker nach: