FC Basel

Murat Yakin: «Wir haben gute Chancen, den Höhenflug fortzusetzen»

Abschlusstraining an der White Hart Lane: David Degen, Alex Frei und Trainer Yakin hoffen auf eine Fortsetzung des Basler Europa-League-Höhenflugs.

Abschlusstraining an der White Hart Lane: David Degen, Alex Frei und Trainer Yakin hoffen auf eine Fortsetzung des Basler Europa-League-Höhenflugs.

Der FC Basel trifft heute Abend (21.05 Uhr) im Viertelfinal-Hinspiel in London auf Tottenham. Die Engländer haben eine mit Weltklassespielern bestückte Offensive, doch die Basler sind zuversichtlich - David Degen: «Ab jetzt ist alles möglich.»

Bernhard Heusler, der Präsident, findet den Lauf des FC Basel «wahnsinnig». Und sagt, er empfinde eine gewisse Genugtuung nach der Entwicklung in den letzten Monaten. Rotblau startete holprig in die Saison, verpasste gegen Cluj die Champions League und entliess seinen Erfolgstrainer der Vorsaison, Heiko Vogel.

Unter Murat Yakin stabilisierte sich das Team, blieb in allen Heimspielen ohne Verlustpunkte und Gegentor, erklomm die Tabellenspitze der Super League und erreichte die Viertelfinals der Europa League. «Ich bin erstaunt darüber, was wir erreicht haben in der kurzen Zeit, in der ich Trainer bin», sagt Yakin.

War die Europa League bis anhin ein Zückerchen, will man nun die Chance packen, Geschichte zu schreiben. Es winkt der erstmalige Vorstoss in den Halbfinal eines europäischen Wettbewerbs. Nachdem man auf nationalem Parkett mit dem 4:0 in Luzern drei Punkte Abstand auf GC geschaffen hat, ist der Fokus voll und ganz auf das Hinspiel gegen Tottenham gerichtet. «Ich werde die Aufstellung für ein internationales Spiel zum ersten Mal ohne Rücksicht auf die Super League machen.»

Die Viererkette vor Goalie Yann Sommer stellt sich nach den Sperren gegen die Aussenverteidiger Philipp Degen und Joo-Ho Park fast von alleine auf, links neben dem zentralen Duo Schär/Dragovic wird Kay Voser, rechts Markus Steinhöfer auflaufen. Wie die beiden, die zuletzt kaum (Steinhöfer) oder in der U21 (Voser) spielten, sich gegen die mit Weltklassespielern bestückte Offensive von Tottenham anstellen, wird über Erfolg oder Misserfolg des FCB mitentscheiden.

Um die Londoner Anfangsoffensive abzuwehren, dürfte Yakin auf zwei Scheibenwischer zurückgreifen. Ob Serey Dies Nebenmann Cabral heisst, entscheidet sich erst heute. Cabral verspürt seit einigen Tagen Schmerzen in der Achillesferse und würde bei einem Ausfall durch Mohamed Elneny ersetzt.

«Zu Hause sind wir sehr stark»

Im Sechzehntel- (Dnjepropetrowsk) und Halbfinal (St. Petersburg) schuf der FCB die Basis fürs Weiterkommen jeweils mit einem 2:0-Sieg im St. Jakob-Park; gegen Tottenham muss er zuerst auswärts antreten. «Ich glaube, das kommt uns dieses Mal entgegen. Das Duell wird ziemlich sicher erst im Rückspiel entschieden, und zu Hause sind wir sehr stark», sagt Yakin.

2006 stand der FC Basel letztmals im Europa-League-Viertelfinal. Mit David Degen ist noch ein Spieler im Kader, der damals das bittere Ausscheiden in Middlesbrough durch ein Gegentor in der letzten Spielminute miterlebte. «So etwas möchte ich nie mehr erleben, ich hatte tagelang daran zu nagen.»

Degen ist überzeugt, dass er von einem Albtraum wie damals verschont bleibt. «Unsere Mannschaft ist jung, aber fast alle Spieler haben internationale Erfahrung.» Er geht noch weiter und sagt: «Wir haben gute Chancen, weiterzukommen. Ab jetzt ist alles möglich.»

Auch Alex Frei ist gestern mit nach London gereist, ans letzte internationale Auswärtsspiel seiner Karriere. In diesem wird der zukünftige Sportchef des FCL (ab 15. April) zu Beginn jedoch auf der Bank Platz nehmen. An seiner Stelle wird sein früherer Sturmpartner und Freund Marco Streller spielen. Dem Captain steht die Europa League: Er hat vier von zwölf FCB-Toren in diesem Wettbewerb erzielt. Macht Platz fünf der Skorerliste und Hoffnung auf eine Fortsetzung heute Abend.

Meistgesehen

Artboard 1