Im Tauziehen um den brasilianischen Liverpool-Leistungsträger Philippe Coutinho mit dem FC Barcelona ist im Internet ein herrliches Cover des Sommerhits «Despacito» aufgetaucht.

Darin versucht «Reds»-Trainer Jürgen Klopp – beziehungsweise die Comic-Version von ihm – den 25-Jährigen zum Verbleib zu überzeugen.

Luis Fonsi - Despacito ft. Daddy Yankee

«Despacito»: Das Original mit Luis Fonsi feat. Daddy Yankee

Liverpool fordert 150 Millionen Euro als Gesprächsbasis

In der realen Welt ist die Lage in Sachen Coutinho derzeit offenbar alles andere als klar: Gemäss dem katalanischen Radiosender «RAC1» sind sich der FC Barcelona und Coutinho längst einig. Hingegen will man bei Liverpool, und die Zustimmung des Klubs ist für einen Transfer unabdingbar, nichts davon wissen. 

Jürgen Klopp sagte zuletzt: «Ich bin nicht überrascht, dass Klubs interessiert sind. Aber wir haben entschieden, dass wir den nächsten Schritt gemeinsam gehen. Eine wichtige Botschaft habe ich: Wir sind kein Verkäufer-Klub.»

Weil man wirtschaftlich gut gebettet ist, ist man beim FC Liverpool nicht gesprächsbereit, bevor nicht eine aussergewöhlich hohe Ablösesumme auf dem Tisch liegt. Der katalanischen «Sport» zufolge fordert Liverpool 150 Millionen Euro als Gesprächsbasis. Vorher wollen die «Reds» gar nicht erst über einen Transfer Coutinhos nachdenken. (dfs)