Dauerkarten
Mindestens 12'000 FCB-Fans verlängern ihr Abo, aber nur wenige zahlen

Normalerweise gibt der FC Basel kurz vor dem ersten Spiel im neuen Jahr bekannt, wie viele Jahreskarten er verkauft hat. Doch wegen der Pandemie gibt es in diesem Jahr nur eine Wasserstandsmeldung. Die gute Nachricht: Rund zwei Drittel der Fans bleiben dem FCB auch in schwierigen Zeiten treu. Doch was passiert mit dem Rest?

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Roland Heri freut sich über die zahlreichen Rückmeldungen der Fans.

Roland Heri freut sich über die zahlreichen Rückmeldungen der Fans.

Luca Cavegn / FCB

Bis heute haben die gut 19'000 FCB-Jahreskarten-Besitzer/innen Zeit, aus den vom FCB ausgewählten Optionen für eine allfällige Verlängerung des Abos zu wählen. Keine einfache Aufgabe, da nicht absehbar ist, wie lange die Fans wegen der Pandemie noch ausgeschlossen sind. Wie CEO Roland Heri auf Anfrage mitteilt, haben bis jetzt rund 12'000 Menschen ihr Abo verlängert. Heri sagt: "Das ist in diesen Zeiten nicht selbstverständlich und wir sind dankbar dafür."

Rund 70 Prozent von ihnen bevorzugen laut Heri als vorläufige Verlängerung eine kostenlose Halbjahreskarte bis Ende Saison 2020/2021. Hochgerechnet sind das rund 8400. Die anderen beiden Optionen sind kostenpflichtig und werden mit Namensschild, Dangge-Trikot und weiteren Exklusivitäten vergütet. Was mit den 7000 bisherigen Jahreskarteninhabern passiert, die sich noch nicht gemeldet haben und deren Ticket somit ausgelaufen ist, ist noch unklar.

Wie viel Geld gibt es vom Bund?

Im Frühjahr will der FCB seine Jahreskarten-Besitzer informieren, wie es weiter geht. Noch weiss der Klub nicht, wie viel Geld aus dem Rettungspaket des Bundes ins Joggeli fliesst. Den Antrag für die A-fonds-perdu-Beiträge bereitet der FCB aktuell vor. Heri sagt dazu: "Der FCB hofft, bis im Frühjahr die Höhe der sogenannten A-fonds-perdu-Beiträge zu kennen. Diese Beiträge sollen bekanntlich die Verluste aus dem Bereich Ticketing ab dem 29. Oktober 2020 zumindest teilweise ausgleichen."

Sobald der Verein Kenntnis von diesem Betrag hat, will er den Jahreskarten-Besitzer neue Vorschläge unterbreiten. Ob und wie viele regelmässige Stadiongänger der FCB durch die Pandemie verloren hat, wird sich erst zeigen, wenn wieder unbeschränkt Fans ins Joggeli dürfen.