Laut der spanischen Zeitung "El País" sicherte sich der fünffache Weltfussballer bei seiner Vertragsverlängerung mit den Katalanen im November 2017 eine entsprechende Klausel zu. Der Kontrakt des Argentiniers läuft bis 2021, darin enthalten ist eine festgeschriebene Ablöse von 700 Millionen Euro.

Messis Teamkollege Gerard Piqué bestätigte die Angaben über den möglichen ablösefreien Transfer, betonte aber, es bestehe für Barcelona-Fans kein Grund, in Panik zu verfallen. "Wir kennen alle Leos Verbundenheit zu Barça, darum mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Er hat es sich verdient, selbst über seine Zukunft entscheiden zu können." Die Klublegenden Andres Iniesta, Xavi und Carles Puyol hatten Barcelona auch unentgeltlich verlassen dürfen.

Die katalanische Zeitung "El Periódico" schrieb, Messi habe zwar nicht die Absicht, Barça zu verlassen. Der Stürmer habe aber auf die Klausel bestanden, um Einfluss auf die Einkaufspolitik üben zu können. Er wolle, dass Barcelona auf höchster Ebene konkurrenzfähig bleibe. Sein Wille, Neymar in diesem Sommer nach zwei Jahren bei Paris Saint-Germain zurückzuholen, konnte indes nicht erfüllt werden.

Messi gehört schon seit 2004 dem Profiteam des FC Barcelona an und ist somit der dienstälteste Spieler des Klubs. In der laufenden Saison belegen die Blaugrana mit nur vier Punkten aus drei Begegnungen lediglich Platz 8. Wegen einer Verletzung kam Messi noch nicht zum Einsatz.