Nach 25 erstklassigen Minuten besassen die über 80'000 Dortmunder Anhänger die Gewissheit, dass der BVB in der kurzen Sommerpause kein Prozent seiner Kreativität eingebüsst hat. Grosskreutz und Mario Götze markierten nach zwei perfekten Spielzügen die ersten beiden Treffer der Saison. Früher Höhepunkt war zweifelsfrei der Absatztrick Lewandowskis vor dem 2:0.

Hamburg liess sich während der ersten Stunde nach allen Regeln der westfälischen Fussball-Kunst vorführen. Die vom Präsidium verordnete Entschlackung des Kaders hat Spuren hinterlassen. Die "Low-Budget"-Equipe fand gegen das Hochgeschwindigkeits-Spiel der Gastgeber kein taktisches Mittel. Lange stand der HSV einem empfindlichen Debakel deshalb bedeutend näher als einem respektablen Ergebnis.

Jürgen Klopps jugendliches Ensemble inszenierte derweil auch zu Beginn der zweiten Hälfte ein Spektakel erster Güte - und immer wieder waren Götze und Grosskreutz Auslöser der Hamburger Orientierungsprobleme. Erst als der BVB den Aufwand drosselte, schönten die limitierten Norddeutschen dank Tesche (79.) spät das Resultat.