Einen Monat hat Bayern München seit der Winterpause gebraucht, um Leader Borussia Dortmund einzuholen. Mit einem Handicap von sechs Punkten war der Meister in die zweite Saisonhälfte gestartet. Jetzt ist er auf Augenhöhe mit dem Rivalen, der zuletzt drei Mal in Folge nur unentschieden gespielt hat und nun noch mehr unter Druck gerät. Am Sonntag wird Dortmund von Bayer Leverkusen herausgefordert, das vor drei Wochen die Bayern hatte besiegen können.

Diese Niederlage von Anfang Februar in Leverkusen hatte angedeutet, dass die Bayern spielerisch trotz erfolgreicher Aufholjagd noch längst nicht in bester Verfassung sind. Dies bestätigte sich in den letzten Partien. Doch anders als im Herbst siegen die Bayern nun in engen Spielen. Vor einer Woche war das so beim 3:2-Erfolg in Augsburg (nach 1:2-Rückstand), am Samstag galt es ebenfalls im Heimspiel gegen Hertha Berlin. Ein Tor des Spaniers Javi Martinez nach etwas mehr als einer Stunde, erzielt mit dem Kopf nach einem Corner, reichte zum Pflichtsieg.

Doublette von Admir Mehmedi

Aus Schweizer Sicht stach in der 23. Runde die Doublette von Admir Mehmedi für Wolfsburg und gegen seinen Nationalteam-Kollegen Yann Sommer im Tor von Borussia Mönchengladbach heraus. Der Zürcher erzielte bei seinem 26-minütigen Einsatz die letzten zwei Treffer zum 3:0-Auswärtssieg. Mehmedi war in der Bundesliga erstmals seit dem 2. Dezember 2018 erfolgreich. Derzeit steht er bei fünf Toren und ist damit der beste Schweizer Torschütze in dieser Saison in der Bundesliga vor seinem Teamkollegen Renato Steffen (3).

Dank dem zweiten 3:0 in Folge katapultierte sich Wolfsburg plötzlich in den Kampf um die Champions-League-Plätze. Der 4. Rang (Leipzig) ist nur drei Punkte entfernt, und selbst der Rückstand auf das drittplatzierte Borussia Mönchengladbach beträgt bloss noch fünf Zähler.

Unruhe auf Schalke

Von solchen Sphären träumen sie bei Schalke längst nicht mehr. Im Gegenteil: In Gelsenkirchen wird die Unruhe von Spiel zu Spiel grösser. Nach einer ansprechenden Leistung in der Champions League gegen Manchester City (2:3) zeigte Schalke gegen Mainz, einen Gegner, der die letzten drei Spiele verloren und dabei elf Gegentore kassiert hatte, eine pitoyable Leistung und war beim 0:3 chancenlos.

Die Personaldebatten werden auf Schalke immer schärfer geführt und haben nun ein erstes Opfer gefordert. Manager Christian Heidel hat seinen Rücktritt "spätestens auf Ende Saison" angekündigt. Ein früherer Abgang scheint wahrscheinlich, und wenn die Mannschaft nicht sehr bald in die Spur findet, wird auch Trainer Domenico Tedesco, der Schalke im letzten Jahr auf Platz 2 geführt hat, das Saisonende nicht mehr bei S04 erleben.

Telegramme:

Freiburg - Augsburg 5:1 (3:0). - 23'600 Zuschauer. - Tore: 9. Petersen 1:0. 30. Grifo 2:0. 43. Petersen 3:0. 52. Khedira 3:1. 64. Waldschmidt 4:1. 85. Niederlechner 5:1. - Bemerkungen: Augsburg mit Kobel. 91. Rote Karte gegen Oxford (Augsburg).

Mainz - Schalke 3:0 (1:0). - 26'005 Zuschauer. - Tore: 19. Onisiwo 1:0. 73. Mateta 2:0. 84. Onisiwo 3:0. - Bemerkung: Schalke ohne Embolo (verletzt).

Borussia Mönchengladbach - Wolfsburg 0:3 (0:1). - 48'041 Zuschauer. - Tore: 38. Gerhardt 0:1. 68. Mehmedi 0:2. 83. Mehmedi 0:3. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria (bis 46.) und Drmic (ab 82.), ohne Lang (Ersatz). Wolfsburg mit Steffen (bis 78.) und Mehmedi (ab 64.).

Bayern München - Hertha Berlin 1:0 (0:0). - 75'000 Zuschauer. - Tor: 62. Martinez 1:0. - Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger. 84. Rote Karte gegen Rekik (Hertha Berlin).

Fortuna Düsseldorf - Nürnberg 2:1 (0:1). - 41'816 Zuschauer. - Tore: 41. Löwen 0:1. 63. Ewerton (Eigentor) 1:1. 83. Ayhan 2:1. - Bemerkung: 4. Rote Karte gegen Pereira (Nürnberg).

Rangliste:

1. Borussia Dortmund 22/51 (54:23). 2. Bayern München 23/51 (51:26). 3. Borussia Mönchengladbach 23/43 (42:25). 4. RB Leipzig 22/41 (41:19). 5. Wolfsburg 23/38 (38:30). 6. Bayer Leverkusen 22/36 (39:32). 7. Eintracht Frankfurt 22/34 (41:28). 8. Hoffenheim 22/33 (44:32). 9. Werder Bremen 23/32 (38:34). 10. Hertha Berlin 23/32 (35:33). 11. Mainz 05 23/30 (26:36). 12. Fortuna Düsseldorf 23/28 (27:42). 13. SC Freiburg 23/27 (34:38). 14. Schalke 04 23/23 (25:35). 15. Augsburg 23/18 (32:45). 16. VfB Stuttgart 23/16 (19:51). 17. Hannover 96 22/14 (20:47). 18. 1. FC Nürnberg 23/13 (18:48).