Der ehemalige Weltklassespieler sagte in einem Interview mit einer argentinischen Tageszeitung, Grondona habe falsche Informationen über angebliche Alkohol- und Drogenprobleme in Umlauf gebracht.

Er werde nicht lange fackeln und werde sich mit seinen Anwälten treffen, um eine Klage vorzubereiten. Grondona habe den Verstand verloren, gab Maradona zu Protokoll.

Grondona, der auch Senior-Vizepräsident des Fussball-Weltverbandes FIFA ist, hatte zuletzt gegenüber Medien erklärt, dass Maradona überaus labil sei. An einem Tag liebe er dich, am nächsten hasse er dich. Dafür gäbe es Gründe, die wir alle kennen, spielte der 79-Jährige auf die Suchtprobleme von Maradona in der Vergangenheit an.

Maradona wies diese Anschuldigungen aufs Schärfste zurück. Er habe seit sechs Jahren nichts genommen, nicht einmal ein Glas Wein getrunken, betonte der 50-Jährige, der seit der Nichtverlängerung seines Trainer-Vertrages im Sommer nach Argentiniens WM-Viertelfinal-Out in Südafrika im Dauerclinch mit Grondona liegt.