Fussball
Mainz-Trainer Martin Schmidt verlängert bis 2018

Fußball-Bundesligist FSV Mainz hat den Vertrag mit seinem Cheftrainer Martin Schmidt vorzeitig um drei Jahre bis 2018 verlängert. Der 48-jährige Walliser hat die erste Mannschaft im Februar übernommen und wieder auf Kurs gebracht.

Drucken
Teilen
Martin Schmidt hat gut lachen: Er unterschrieb heute einen Vertag bis 2018.

Martin Schmidt hat gut lachen: Er unterschrieb heute einen Vertag bis 2018.

Keystone

Schmidt war 2010 vom FC Thun an den Rhein gewechselt, hatte die U23 der Nullfünfer übernommen und diese im vergangenen Jahr in die dritte Liga geführt. "Martin Schmidt hat als Trainer schnell in der Bundesliga Fuß gefasst. Er hat unsere Mannschaft in einer schwierigen Phase in der Saison übernommen, ihr die richtigen Impulse gegeben und die Perspektive auf einen erfolgreichen Saisonabschluss geschafft", sagte Manager Christian Heidel.

"Martin Schmidt verkörpert die offensive, leidenschaftliche Fußballphilosophie von Mainz 05. Er kennt und lebt den Verein nun schon seit fast fünf Jahren, in dieser Zeit ist ein großes gegenseitiges Vertrauen gewachsen. Mit ihm in eine gemeinsame Zukunft zu gehen und die Mannschaft weiter zu entwickeln, ist der logische nächste gemeinsame Schritt2, so Heidel weiter.

Eine grosse Herausforderung

Schmidt sagte zu seiner Vertragsverlängerung: "Wir haben jetzt die Zeit gefunden, die bereits mündlich und per Handschlag getroffene Vereinbarung festzuschreiben. Ich freue mich riesig über das Vertrauen, das man mir mit diesem Vertrag entgegenbringt. Es ist für mich auch eine große Herausforderung, die bei Mainz 05 von meinen Vorgängern und im gesamten Klub geleistete Arbeit fortzusetzen und die Entwicklung voranzutreiben."

Der frühere Automechaniker sagte weiter: "Die Aufgabe ist durch die enge Vernetzung innerhalb des Vereins, aber auch durch die große Nähe zur Stadt und unseren Fans besonders reizvoll. Eine größere persönliche Motivation für die anstehenden Spiele, in denen wir gemeinsam die Liga für den Verein sichern wollen, kann es nicht geben."

Aktuelle Nachrichten