Champions League
Magerer Nullnumer für Manchester United - Donezk besiegt die AS Roma

Manchester United hat sich beim FC Sevilla zu einem 0:0 verteidigt. Damit müssen die Engländer das Rückspiel in drei Wochen zuhause gewinnen, um in die Viertelfinals der Champions League vorzustossen. Die AS Roma verlor derweil bei Schachtar Donezk 1:2.

Merken
Drucken
Teilen
Manchester Uniteds De Gea hielt, was es zu halten gab

Manchester Uniteds De Gea hielt, was es zu halten gab

KEYSTONE/AP/MIGUEL MORENATTI

Im seinem ersten K.o.-Spiel in der Champions League seit fast vier Jahren hat sich Manchester United nicht verausgabt. Die Strategie von Trainer José Mourinhos war es, dieses Hinspiel ohne Gegentor und damit ungeschlagen zu überstehen. Gegen ein Team, das in der Gruppenphase zwölf Tore kassiert hatte, versuchten die Engländer kaum, das so genannt wichtige Auswärtstor zu erzielen.

Einen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor zählten die Statistiker bis zum Ende. Das ist etwas gar wenig für eine Offensive mit Romelu Lukaku, Alexis Sanchez, Juan Mata oder dem eingewechselten Anthony Martial, die zusammen auf einen Marktwert von gegen 300 Millionen Euro kommt.

Manchester Uniteds Alexis Sanchez gegen Sevillas Jesus Navas
10 Bilder
Romelo Lukaku gegen Steven N'Zonzi (L) und Gabriel Mercado (R)
Juan Mata versucht sich am Torschuss
Romelu Lukaku kämpft mit Clement Lenglet um den Ball
Luis Muriel nach vergebener Torchance
Alexis Sanchez fällt beim Zweikampf gegen Sevillas Franco Vazquez
Luis Muriel (R) gegen David de Gea (L)
Gabriel Mercado (L) im Zweikampf mit Juan Mata
Paul Pogba (R) kämpft um den Ball mit Ever Banega (L)
Ever Banega (L) gegen McTominay (R)

Manchester Uniteds Alexis Sanchez gegen Sevillas Jesus Navas

Keystone

Das 0:0 ist aber nur auf den ersten Blick ein gutes Resultat für Manchester United. Im Heimspiel in drei Wochen muss die Mannschaft gewinnen, will sie in die Viertelfinals vorstossen. Es wird dannzumal, am 13. März, der Abend sein, an dem José Mourinho auch seine offensiven Karten auf den Tisch legen muss.

Der FC Sevilla spielte nicht schlecht und erarbeitete sich auch einige Torchancen. Doch 25 Torschüsse genügten nicht, um zum verdienten Heimsieg zu gelangen. Trainer Vincenzo Montella, einst ein überragender Mittelstürmer bei der AS Roma und 141-facher Torschütze in der Serie A, musste mitansehen, wie seine Angreifer teilweise kläglich scheiterten. Nie kamen die Spanier einem Tor näher als in der 45. Minute, als der Kolumbier Luis Muriel mit einem Kopfball aus vier Metern an Manchesters Torhüter David de Gea scheiterte.

Donezks Wende nach der Pause

Die AS Roma hat es in Charkiw im Auswärtsspiel gegen Schachtar Donezk wegen einer schwachen zweiten Halbzeit verpasst, einen grossen Schritt in Richtung erster Viertelfinal-Qualifikation seit zehn Jahren zu tun. Nach der Pausenführung verloren die Römer in der Ukraine erst die Kontrolle über den Gegner und dann das Spiel 1:2. Der Brasilianer Fred besiegelte in der 71. Minute die Niederlage der Italiener mit einem sehenswerten Freistoss aus 22 Metern unter die Latte.

Der Sieg von Schachtar, das sich in der Gruppenphase gegen Romas Liga-Konkurrent Napoli durchgesetzt hatte, war letztlich nicht unverdient. Nach schwieriger erster Hälfte steigerten sich die Ukrainer in ihrem erst zweiten Pflichtspiel seit der Winterpause und hatten schon vor dem Siegestor zwei gute Chancen zum zweiten Treffer.

Facundo Ferreyra jubelt mit seinen Teamkollegen
5 Bilder
Cengiz Under (R) gegen Ismaily (L)
Cengiz Under (C) schiesst das 1:0
Cengiz Under (R) feiert mit Radja Nainggolan
Die Römer jubeln

Facundo Ferreyra jubelt mit seinen Teamkollegen

Keystone

Die Römer dagegen müssen sich den Vorwurf machen, in der überzeugend gespielten ersten Halbzeit nicht mehr als den einen Treffer durch den 20-jährigen Türken Cengiz Ünder erzielt zu haben. Dennoch: Dank diesem Auswärtstor sind die Chancen der Roma auf ein Weiterkommen durchaus noch intakt.