Fussball

Luzerner Polizei droht FCL-Hooligans mit dem Internet

Serbische Hooligans

FCL-Hooligans haben bis Montag Zeit sich zu outen

Serbische Hooligans

Die Luzerner Polizei gibt den Hooligans vom Fussballmatch Luzern-Sion eine Galgenfrist. Wer sich nicht bei ihr bis am nächsten Montag nicht meldet, der wird mit Foto im Internet veröffentlicht. Die Polizei hofft so die Randalierer zu bekommen.

Zu den Ausschreitungen kam es nach dem Spiel FC Luzern gegen FC Sion vom 9. April. Luzerner Fans versuchten beim Stadion Gersag in Emmen Polizeisperren zu durchbrechen und auf Fans aus Sion loszugehen. Dabei bewarfen mehrere unbekannte Randalierer die Polizei mit Steinen. Verletzt wurde niemand.

Staatsanwalt droht mit Internet-Publikation

Der zuständige Staatsanwalt hat eine Veröffentlichung der Fotos der unbekannten Randalierer vorgesehen. Involvierte können einer Publikation des eigenen Fotos zuvorkommen, indem sie sich bis zum Montag, 16. Mai um 8.00 Uhr telefonisch bei der Polizei melden.

Danach will die Polizei die Fots der nicht identifizierten Personen auf dem Internet veröffentlichen. (rsn)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1