In sieben Spielen gelang den Innerschweizern dieses Jahr lediglich ein Vollerfolg und dennoch liegt das Team von Murat Yakin weiterhin auf dem zweiten Platz der Axpo Super League. Sion, das mit zwei Vollerfolgen im Gepäck angereist war, agierte mit einer Fünfer-Abwehr und schuf sich im ganzen Spiel keine einzige hochwertige Tormöglichkeit. Die Walliser schienen offensichtlich schon vor der Partie mit einem 0:0 zufrieden gewesen zu sein. Für sie haben die nächsten Partien im Cup in Biel und dann gegen Lausanne deutlich die grössere Wichtigkeit.

Luzern muss sich vorwerfen lassen, seine wenigen Torchancen nicht verwertet zu haben. Die grösste vergab Michel Renggli in der 68. Minute, als einen Foulpenalty deutlich am Tor vorbeischoss. Adrian Winter hatte sich zuvor im Strafraum gegen Michael Dingsdag geschickt fallen lassen.

Vor der Saison-Minuskulisse von 11'498 Fans enttäuschte der Gastgeber durch seine lange Zeit passive und risikolose Spielweise, welche von den Fans immer weniger goutiert wird. Die Pfiffe der FCL-Anhänger ertönten bereits zur Pause und nahmen nach Spielschluss hohe Dezibelwerte an.

Luzern - Sion 0:0

swissporarena. - 11'498 Zuschauer. - SR Carrel.

Luzern: Zibung; Sarr, Wiss, Renggli, Lustenberger; Kukeli, Kryeziu (73. Ferreira); Winter, Hochstrasser (68. Ohayon), Hyka (60. Gygax); Lezcano.

Sion: Vanins; Vanczak, Aislan, Dingsdag, Bühler, Mutsch (84. Obradovic); Serey Die, Rodrigo, Margairaz (59. Basha); Wüthrich; Danilo (80. Ianu).

Bemerkungen: Luzern ohne Stahel, Shalaj (beide verletzt), Bento und Sorgic (beide rekonvaleszent). Sion ohne Mrdja und Yoda (beide verletzt). 68. Renggli verschiesst Foulpenalty. Verwarnung: 45. Rodrigo (Foul), 74. Aislan (Foul).