Lausanne - Thun 3:0

Lausanner Sieg nach Faivres Aussetzern

Matt Moussilou (2.v.l.) traf zum 1:0 für die Waadtländer

Matt Moussilou (2.v.l.) traf zum 1:0 für die Waadtländer

Lausanne-Sport entscheidet den Vergleich zwischen zwei Tabellen-Nachbarn gegen Thun trotz rund 65 Minuten in Unterzahl mit 3:0 zu seinen Gunsten.

Eine grosse Schuld an Thuns Pleite trug Guillaume Faivre. Der Goalie zog einen rabenschwarzen Tag ein. Er musste gleich zwei Gegentore auf seine Kappe nehmen. So hatte die Partie für ihn und seine Equipe denkbar ungünstig begonnen. Die erste Minute war noch nicht um, da lagen die Berner Oberländer bereits im Rückstand. Beim 0:1 wollte Faivre einen Befreiungsschlag von Nicolas Marazzi abfangen, er rutschte jedoch aus und verfehlte den Ball. Matt Moussilou, der das Laufduell mit Thomas Reinmann gewonnen hatte, konnte vorbeiziehen und die Kugel seelenruhig einschieben.

Lausanne liess sich in der Folge auch durch einen frühen Platzverweis nicht aus dem Konzept bringen. Der Ex-Thuner Sekou Junior Sanogo hatte bereits in der 26. Minute wegen eines taktischen Fouls Gelb-Rot gesehen. Schon kurz nach diesem Ausschluss konnten die Gastgeber auf 2:0 erhöhen. Yannis Tafer traf mit einem Schuss aus der Drehung, nachdem sich Abdelouahed Chakhsi auf dem rechten Flügel durchgesetzt hatte. Der Torjubel blieb Tafer jedoch im Halse stecken. Gleich nach seinem Treffer musste der frühere französische Junioren-Internationale den Rasen verlassen. Sein Trainer Laurent Roussey wechselte ihn aus taktischen Gründen aus. Der Coach sollte sich bis zum Schluss kaum noch Sorgen machen müssen. Zu harmlos war der Auftritt der Gäste. Und zu bereitwillig verteilte Guillaume Faivre an diesem Abend Geschenke. Beim 0:3 liess er einen eigentlich ungefährlichen Weitschuss des eingewechselten Salim Khelifi passieren.

Somit ist es Lausanne und nicht Thun gelungen, sich nach fünf sieglosen Partien in der Meisterschaft im Abstiegskampf etwas Luft zu verschaffen. "LS" präsentiert sich in diesen Wochen gefestigt. Das auswärtsschwache Thun hingegen rutscht immer tiefer in die Krise. Der letzte Sieg in der Super League datiert vom 27. September (2:1 gegen den Kantonsrivalen YB). Die hitzigen Diskussionen rund um die Zukunft von Trainer Bernard Challandes dürften daher nicht so bald verstummen.

Lausanne-Sport - Thun 3:0 (2:0).

Pontaise. - 5200 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 1. Moussilou (Marazzi) 1:0. 30. Tafer (Chakhsi) 2:0. 78. Khelifi 3:0.

Lausanne-Sport: Favre; Chakhsi, Katz, Sonnerat, Facchinetti; Sanogo, Marazzi, Gabri, Malonga; Tafer (32. Meoli), Moussilou (61. Khelifi).

Thun: Faivre; Reinmann, Bättig, Ghezal, Schirinzi (46. Schneuwly); Lüthi (68. Cassio), Hediger, Demiri (46. Krstic), Wittwer; Ferreira, Ngamukol.

Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Rodrigo (gesperrt), Tall und Guié Guié (beide verletzt). Thun ohne Steffen, Bigler, Schindelholz und Zuffi (alle verletzt oder rekonvaleszent). 26. Gelb-Rot gegen Sanogo (taktisches Foul). - Verwarnungen: 23. Sanogo. 34. Lüthi. 69. Marazzi.

Super League, 16. Runde: Lausanne - Thun 3:0. Zürich - Luzern 0:2. Am Sonntag: Servette - Sion, Young Boys - St. Gallen und Basel - Grasshoppers.

Rangliste: 1. GC 15/33. 2. St. Gallen 15/31. 3. Sion 15/28. 4. Basel 15/27. 5. Young Boys 14/17. 6. Zürich 16/17. 7. Lausanne 16/17. 8. Luzern 15/16. 9. Thun 16/14. 10. Servette 15/7.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1