Der Absteiger blieb dank dem Unentschieden zwar weiterhin ungeschlagen, der Rückstand auf Leader Wohlen beträgt nach vier Runden aber bereits sechs Punkte. Das Team von Trainer Francesco Gabriele zeigte eine abgeklärte erste Halbzeit und lag zur Pause verdient mit 2:0 in Führung. Am Ende mussten die Waadtländer aber froh sein, dass sie wenigstens noch einen Punkt mit nach Hause nehmen. Admir Seferagic gelang in der 86. Minute der 2:2-Ausgleich. Hätte Igor Tadic in der Nachspielzeit nicht nur den Pfosten getroffen, wäre Lausannes überzeugende Auftritt aus der ersten Halbzeit ganz dahin gewesen.

Die Gäste gingen bereits nach vier Minuten durch die Neuverpflichtung Jordi Delclos in Führung. Im gleichen Stil ging es weiter. Nach zehn Minuten lag der Ball erneut im Schaffhauser Tor. Der Treffer wurde zur grossen Verwunderung der 1733 Zuschauer wegen einer Offsidestellung von Christian Ianu jedoch aberkannt, obwohl Schaffhausen-Verteidiger Ilja Ivic nach einem Freistoss von David Marazzi den Ball ins eigene Tor geköpfelt hat. In der 28. Minute erhöhte Ianu nach einem Zuspiel von Delclos dann doch auf 2:0. Es war bereits der vierte Treffer im vierten Saisonspiel für den 30-jährigen Rumänen. Schon gegen Lugano, Wil und Le Mont trug sich der ehemalige Super-League-Akteur in die Torschützenliste ein.

Nun hatte Schaffhausens Coach Maurizio Jacobacci genug gesehen und reagierte mit einem frühen Doppelwechsel (34.). Der Weckruf des Italieners verfehlte seine Wirkung nicht. Wenige Minuten nach seiner Einwechslung hatte Davide Mariani den Anschlusstreffer auf dem Fuss. Doch die FCZ-Leihgabe scheiterte kläglich an Lausanne-Goalie Thomas Castella. Der Steigerungslauf des Heimteams fand auch in der zweiten Halbzeit seine Fortsetzung. Der eingewechselte Admir Seferagic verkürzte in der 73. Minute auf 1:2. Es war das erster Heimspieltor der ambitionierten Ostschweizer im dritten Heimspiel. Nun hatten die Gastgeber Lunte gerochen. In der 86. Minute lancierte FCS-Topskorer Igor Tadic Seferagic mustergültig und dieser traf zum 2:2-Ausgleich. Lausanne beendete die Partie nur zu zehnt, weil wenige Sekunden nach Wiederanpfiff Guillaume Katz mit Rot vom Platz flog. In der Nachspielzeit hatte Tadic zweimal den Siegtreffer auf dem Fuss. Einmal traf er nur den linken Pfosten (91.), wenig später schlenzte er den Ball rechten Torpfosten vorbei.

Schaffhausen - Lausanne-Sport 2:2 (0:2). - 1733 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tore: 4. Delclos 0:1. 28. Ianu 0:2. 73. Seferagic 1:2. 86. Seferagic 2:2. - Bemerkung: 10. Eigentor von Ivic (Schaffhausen) wegen Offside aberkannt. 87. Rot Katz (Foul). 91. Pfostenschuss Tadic (Schaffhausen).

Rangliste: 1. Wohlen 4/12. 2. Winterthur 4/9. 3. Lausanne-Sport 4/6. 4. Servette 4/6. 5. Schaffhausen 4/5. 6. Lugano 4/5. 7. Chiasso 4/4. 8. Le Mont 4/3. 9. Wil 4/3. 10. Biel 4/1