Deutschland

Labbadia ab sofort neuer Trainer von Hertha Berlin

Bruno Labbadia soll bei Hertha Berlin das Traineramt übernehmen

Bruno Labbadia soll bei Hertha Berlin das Traineramt übernehmen

Bruno Labbadia ist neuer Trainer von Hertha Berlin. Er tritt die Nachfolge des freigestellten Alexander Nouri an.

Der 54-jährige Labbadia übernimmt ab Ostermontag die Verantwortung für die Mannschaft. Trainings sind aufgrund der Coronavirus-Pandemie zur Zeit aber nur in stark eingeschränktem Umfang möglich. In der Bundesliga ruht der Spielbetrieb vorerst bis zum 30. April. Wann der Ball wieder rollt, ist völlig offen.

Labbadia ist bei der Hertha bereits der vierte Trainer in der laufenden Spielzeit. Die Berliner waren mit dem glücklosen Ante Covic in die Saison gestartet. Covic musste bereits Ende November 2019 gehen. Er wurde vom früheren Bundestrainer Jürgen Klinsmann abgelöst. Zwar verbesserte sich die Situation unter dem Weltmeister von 1990 für eine kurze Zeit, doch Klinsmann trat nach knapp drei Monaten wieder zurück. Sein Auftritt löste vor allem viel Trubel und am Ende auch viel Ärger aus. Nach Klinsmanns abruptem Rücktritt wurde dessen Assistent Alexander Nouri zum Chefcoach ernannt und sollte eigentlich bis zum Sommer in der Verantwortung bleiben. Dazu kommt es nun aber nicht.

Nouri konnte seit seiner Beförderung Mitte Februar nur bedingt überzeugen und schaffte es nicht, Hertha entscheidend aus der Abstiegszone zu führen. Mit 28 Punkten aus 25 Spielen steht das Team nur auf Platz 13 und hat lediglich sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone - zu wenig für die Ansprüche des "Big City Clubs", der mit Millionenzuschüssen von Investoren grosse Ziele verfolgt und in den nächsten Jahren möglichst schnell ins internationale Geschäft zurück will.

Der ehemalige Stürmer Labbadia arbeitete in der Bundesliga zuvor für Bayer Leverkusen, den Hamburger SV, den VfB Stuttgart und zuletzt bis zum vergangenen Sommer für den VfL Wolfsburg.

Meistgesehen

Artboard 1