EM-Adventskalender
Kroatien: Wer den Magier nicht braucht, kommt in den Achtelfinal

Noch 22 Tage bis zur EM. Der Countdown läuft, die Vorfreude steigt. Wir öffnen jeden Tag ein Törchen in unserem EM-Adventskalender und präsentieren Ihnen mit statistischen Facts, humorvollen Vorhersagen und ausgewählten Perlen lokaler Fussballunterhaltung täglich einen der 24 Teilnehmer.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Mladen Petric gehört nicht zum kroatischen EM-Kader

Mladen Petric gehört nicht zum kroatischen EM-Kader

Keystone

FC Basel gegen Nancy. Letztes Gruppenspiel im Uefa Cup 2006/07. Die dritte Minute der Nachspielzeit läuft. Es steht 2:2 Unentschieden. Mladen Petric streift sich das Trikot und die Handschuhe von FCB-Goalie Franco Costanzo über, der das Feld nach seiner Notbremse verlassen muss. Mit einer kurzen Täuschung nach rechts irritiert Petric erst den Schützen Michaël Chrétien, entscheidet sich dann aber für die linke Ecke und krallt sich unter dem tosenden Applaus des Publikums im St. Jakob-Park den Ball im Nachfassen.

Auch sein Geburtsland Kroatien hat Petric, der Magier, mit einem Tor besonders verzaubert. Fast 90'000 Zuschauer im Wembley-Stadion sind konsterniert, als Petric den 3:2-Siegtreffer für die bereits qualifizierten Kroaten erzielt und dafür sorgt, dass die EM 2008 ohne das Mutterland des Fussballs stattfindet.

Der heute 35 jährige Petric spielt immer noch, mittlerweile in Griechenland bei Panathinaikos, doch an der EM wird er aller Voraussicht nach fehlen. Dank den offensiven Feingeistern Luka Modric (Real Madrid), Ivan Rakitic (FC Barcelona) und Vollstrecker Mario Mandžukić (Juventus) sind die seit 2015 von Ante Čačić trainierten Kroaten nicht mehr auf die Tore des Altstars angewiesen. Der Umbruch wurde nach der verpassten WM 2010 und dem Vorrundenaus bei der EM in Polen und der Ukraine 2012 längst eingeleitet. Von der alten Garde ist neben Modric lediglich der 129-fache Rekordnationalspieler und Captain Darijo Srna (Schachtar Donezk) übrig.

In Gruppe D treffen die Kroaten auf die Türkei, Tschechien und wie schon 2012 auf Titelverteidiger Spanien. Kein leichtes Los, doch Platz 2 muss für «die Karierten» machbar sein. Und falls Stammgoalie Danijel Subasic ausfallen sollte, weiss Čačić ja, dass in Griechenland ein Ersatz sehnsüchtig auf seinen Anruf wartet.

Kroatien trifft in Gruppe D auf die Türkei, Tschechien und Spanien.

Kroatien trifft in Gruppe D auf die Türkei, Tschechien und Spanien.

uefa