Gegen den Entscheid eines Gerichts nahe Belgorod kann aber noch Berufung eingelegt werden. Mamajew und Kokorin hatten vor einem Jahr in Moskau in einem Café und einem Restaurant zahlreiche Menschen angegriffen und verletzt. Nach mehreren Monaten in Untersuchungshaft wurden sie im Mai zu jeweils rund anderthalb Jahren Straflager verurteilt. Auch der Bruder von Kokorin und ein weiterer Begleiter wurden verurteilt.

Der Stürmer Kokorin von Zenit St. Petersburg und der Mittelfeldspieler Mamajew vom FK Krasnodar spielten jahrelang in der russischen Nationalmannschaft, wurden aber für die Heim-WM 2018 nicht berücksichtigt. Sie gerieten bereits 2016 in die Schlagzeilen, weil sie nach dem EM-Aus der Sbornaja an einer Party in Monaco für etwa 250'000 Euro Champagner bestellt hatten. Beide wollen nach der Freilassung ihre Fussball-Karriere wieder aufnehmen, teilten die Anwälte russischen Agenturen zufolge mit.