Der neue russische Champion sicherte sich die dritte Trophäe seiner 94-jährigen Klubgeschichte dank einem 1:0 gegen Zenit St. Petersburg und verdrängte den zweitklassierten Titelhalter Spartak Moskau am vorletzten Spieltag.

Baumeister des Erfolgs ist Juri Semin. Der bald 71-jährige Trainer krönte drei seiner bisher vier Amtszeiten bei Lok mit einem Triumph.