Glosse
Italien und Holland testen ihre WM-Form – ein Spiel, das man sehen muss

Kein Witz: Heute Abend kommt es zum Fussball-Testspiel Italien-Holland. Eine Glosse.

Marcel Kuchta
Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Italien-Holland
6 Bilder
Aktuell: Roberto Mancini bereitet seine Spieler auf das Testspiel gegen die Niederlande vor
Ob die Italiener an der Aufstellung feilen, wie sie an der WM auflaufen wollen? Wohl kaum.
Italien gegen Holland: Das gab es unter anderem an der EM 2008 in der Schweiz, aber sicher nicht an der WM 2018
Jubelnde Holländer an einem grossen Fussballturnier: An der EM 2008 besiegten die Holländer in Bern die Italiener 3:0

Italien-Holland

ALESSANDRO DI MARCO

Heute Abend treffen sich Italien und Holland zu ihrer WM-Hauptprobe. Zwei Schwergewichte des Weltfussballs schleifen das letzte Mal an ihrer Form. Ein Spiel, das man sich anschauen muss.

Und welches die Antwort auf die Frage aller Fragen geben wird: Welche der beiden Mannschaften kristallisiert sich in diesem Gipfeltreffen als WM-Favorit heraus?

Fast in jedem Vierjahreszyklus (mit EM gar alle zwei Jahre) hat man sich bisher diese Frage stellen dürfen. Aber in diesem Jahr ist alles anders. Mit Italien und Holland treffen heute Abend nicht zwei der meistgenannten Titelanwärter aufeinander, sondern die grossen Abwesenden.

Wenn sich ab dem 14. Juni die besten Fussball-Teams der Welt in Russland messen, dann dürfen diese beiden Schwergewichte nur zuschauen. Dieses Testspiel ist deshalb so etwas wie ein Mahnmal, welches den geneigten Fussball-Liebhaber daran erinnert, dass an einer WM eben mitnichten auch immer die besten Teams der Welt mitspielen dürfen.

Eröffnungsspiel: Russland - Saudi-Arabien

Spätestens, wenn im Eröffnungsspiel Gastgeber Russland, derzeit inmitten einer Schaffenskrise, und Aussenseiter Saudi-Arabien über den Rasen des Moskauer Luschniki-Stadions stolpern, dann werden wir sie vermissen, die „Azzurri“ und die „Oranje“.

Zwei Mannschaften, die an einer WM eigentlich nicht fehlen dürfen. Weil eben ein Stück Fussball-Weltkultur fehlt.

Deshalb: Stellen Sie heute Abend den Fernseher ein und geniessen Sie die 90 Minuten. Vielleicht hupt im Falle eines Sieges ja dann auch noch der eine oder andere Italiener im Quartier.

Tränen der Enttäuschung: Italiens Verteidiger Leonardo Bonucci muss Weltklasse-Torhüter Gianluigi Buffon nach dem Verpassen der WM-Qualifikation trösten. Keystone

Tränen der Enttäuschung: Italiens Verteidiger Leonardo Bonucci muss Weltklasse-Torhüter Gianluigi Buffon nach dem Verpassen der WM-Qualifikation trösten. Keystone

KEYSTONE

Aktuelle Nachrichten