Johan Vonlanthen wird in Kolumbien nicht mehr für den Verein Itagüi spielen. Denn der Verein hat den Kontrakt aufgelöst, wie die NZZ berichtet.

Erst im vergangenen August hatte sich Vonlanthen dem Verein in Kolumbien angeschlossen, nachdem er sich entschieden hatte, die Karriere im Land seiner Mutter fortzuführen.

Seither fasste er im Team von Itagüi jedoch nicht Fuss. In den 18 Runden des Herbstes kam er nie über 90 Minuten zum Einsatz, ein Tor schoss er auch nie.

Im Weg stand Vonlanthen vorab sein Glaube. Er ist Mitglied der Glaubensgemeinschaft Siebenten-Tag-Adventisten und liess sich vertraglich zusichern, am Samstag nie spielen zu müssen. Damit stellte er vom ersten Tag an eine unüberwindbare Hürde zwischen sich und seine Trainer.

Vor dem Wechsel nach Kolumbien spielte Vonlanthen, der als Zwölfjähriger mit seiner Mutter in die Region Bern kam, in Europa für YB, den PSV Eindhoven, Brescia, Breda, Salzburg und den FC Zürich. Für die Schweizer Nationalmannschaft absolvierte er zwischen 2004 und 2009 40 Länderspiele.