Champions League
Im Champions-League-Final kommt es zum Madrider Stadtderby

Im Champions-League-Final am 24. Mai in Lissabon kommt es zum Madrider Stadtderby zwischen Atletico und Real Madrid. Atletico siegte gegen Chelsea nach dem torlosen Remis im Hinspiel auswärts an der Stamford Bridge verdient 3:1.

Drucken
Champions League Halbfinal zwischen Chelsea und Atletico Madrid
8 Bilder
Torres trifft gegen seinen früheren Arbeitgeber
Jubel im Lager der Madrilenen
Chelsea-Goalie Mark Schwarzer gibt Anweisungen
Costa und Koke feiern den versenkten Penalty
Atletico-Keeper courtois feuert seine Teamkollegen an
Chelsea-Coach Jose Mourinho
Betrübte Gesichter bei Chelsea

Champions League Halbfinal zwischen Chelsea und Atletico Madrid

Keystone

Topskorer Diego Costa entschied die Partie an der Stamford Bridge nach einer Stunde mit einem souverän verwandelten Foulpenalty zum 2:1. Der kurz zuvor eingewechselte Kameruner Samuel Eto'o hatte den Atletico-Topskorer mit einer ungestümen Abwehraktion im Strafraum zu Fall gebracht und damit den Untergang Chelseas eingeleitet. Für Costa, den eingebürgerten Brasilianer, war es der 36. Treffer in dieser Saison, der achte in der Königsklasse. Für den Schlusspunkt der im Vergleich zum Hinspiel wesentlich unterhaltsameren Partie sorgte Arda Turan in der 72. Minute, als er seinen eigenen Abpraller von der Latte zum 3:1 über die Linie schob.

Atletico zog damit erstmals seit 40 Jahren wieder in den Final des wichtigsten Klubwettbewerbs ein. 1974 waren die Madrilenen im Endspiel im Europacup der Landesmeister gestanden, wo sie Bayern München im Wiederholungsspiel in Brüssel 0:4 unterlegen waren.

Chelsea hatte nur während acht Minuten dem dritten Finaleinzug in den letzten sechs Jahren nahe gestanden. Ausgerechnet Fernando Torres, der bei Atletico gross geworden war, traf in der 36. Minute zum 1:0 für Chelsea. Doch die Hoffnung der Blues währte nicht lange. Adrian Lopez, der etwas überraschend in der Startaufstellung gestanden hatte, erzielte nach herrlicher Vorarbeit von Tiago und Juanfran noch vor der Pause den so wichtigen Auswärtstreffer für den Leader der Primera Division.

Das Weiterkommen der Gäste war verdient. Wie bereits im Hinspiel, als Chelsea enorm defensiv aufgetreten war, erarbeitete sich Atletico ein leichtes Chancenplus. In der 4. Minute bekundete das Heimteam Glück, als eine Flanke von Koke, die immer länger und länger wurde, an die Lattenunterkante prallte. Mark Schwarzer im Chelsea-Tor wäre ohne Chance gewesen. Auch nach dem Seitenwechsel bot sich dem Gast die erste gute Möglichkeit, als Arda Turan aus nächster Distanz an Schwarzer scheiterte (47.).

Das Heimteam, das neben dem verletzten Petr Cech auch auf die gesperrten Frank Lampard und John Obi Mikel verzichten musste, trat im Vergleich zum Hinspiel etwas offensiver auf und vermochte - vor allem dank dem dribbelstarken Eden Hazard - auch im Angriff vereinzelt Akzente zu setzen. Möglichkeiten, dem Spiel nochmals eine Wende zu geben, vergaben der bereits wieder genesene Captain John Terry, als er mit einem Kopfball an Thibaut Courtois, der Chelsea-Leihgabe im Atletico-Tor, scheiterte (53.) und David Luiz. Der Brasilianer traf kurz nach dem 1:2 mit dem Kopf nur den Innenpfosten (64.).

Grosser Verlierer des Abends war Jose Mourinho. Der Chelsea-Trainer fand kein Mittel, den sehr gut organisierten und zweikampfstarken Gegner mit spielerischen Mitteln zu bezwingen. Der Portugiese scheiterte damit im vierten Jahr in Folge im Halbfinal. Und bereits in seiner ersten Amtszeit bei Chelsea war es dem "Special One" vergönnt geblieben, die "Blues" in den Final zu führen.

Der Traum vom Double

Mourinhos Gegenüber Diego Simeone hingegen setzte den Höhenflug mit seiner Mannschaft in dieser Saison fort. In der Meisterschaft liegt Atletico drei Runden vor Schluss drei bzw. vier Verlustpunkte vor Real und dem FC Barcelona, der erste Meistertitel seit 1996 ist in greifbarer Nähe. Und zum Abschluss der Saison bietet sich dem 1903 gegründeten Verein aus dem Südwesten Madrids zwei Jahre nach dem Gewinn der Europa League die Chance, erstmals den wichtigsten Klubwettbewerb zu gewinnen.

Das Endspiel im Estadio da Luz in Lissabon wird zu einer besonderen Affiche. Erstmals überhaupt treffen zwei Teams aus der gleichen Stadt im Final der Champions League aufeinander. Bereits zum fünften Mal kommt es zu einem Duell zweier Teams aus der selben Liga. In den beiden Meisterschaftsspielen in dieser Saison verzeichnete Atletico gegenüber Real leichte Vorteile. Das Hinspiel im Bernabeu gewann Atletico 1:0, im Rückspiel trennten sich die beiden Teams 2.2. In der Copa del Rey entschied Real beide Partien für sich.

Chelsea - Atletico Madrid 1:3 (1:1)

Stamford Bridge. - 40'000 Zuschauer. - SR Rizzoli (It). - Tore: 36. Torres 1:0. 44. Lopez 1:1. 60. Diego Costa (Foulpenalty) 1:2. 72. Arda Turan 1:3.

Chelsea: Schwarzer; Ivanovic, Cahill, Terry, Cole (54. Eto'o); Ramires, David Luiz; Willian (77. Schürrle), Hazard, Azpilicueta; Torres (67. Ba).

Atletico Madrid: Courtois; Juanfran, Miranda, Godin, Luis; Koke, Tiago, Suarez, Arda Turan (83. Rodriguez); Diego Costa (76. Sosa), Lopez (66. Raul Garcia).

Bemerkungen: Chelsea ohne Cech (verletzt), Lampard und Mikel (beide gesperrt), Atletico Madrid ohne Gabi (gesperrt). Vor der Partie gab es eine Schweigeminute für die verstorbenen Tito Vilanova und Vujadin Boskov. 4. Flanke von Koke an die Latte. 64. Kopfball von David Luiz an den Pfosten. Verwarnung: 31. Cahill (Foul). 60. Diego Costa (Unsportlichkeit). 65. Lopez (Foul).

Aktuelle Nachrichten