Kurz nach 19 Uhr verbreitete Valon Behrami die Nachricht. "Meine internationale Karriere ist zu Ende", schrieb der Tessiner auf Twitter. Das Tessiner Fernsehen RSI stellte zudem in den Raum, auch Stephan Lichtsteiner, Johan Djourou und Gelson Fernandes würden in Zukunft kein Aufgebot mehr erhalten.

In einem Communiqué gab der Schweizer Fussballverband Entwarnung. Petkovic plane, in den A-Team-Spielen der Nations League gegen Island und Belgien sowie in den Testspielen gegen England und Katar junge Spieler einzusetzen, damit sich diese für künftige Aufgaben empfehlen könnten. Diese Absicht habe Petkovic einigen erfahrenen Nationalspielern mitgeteilt. Es sei ihm darum gegangen, die Spieler aus erster Hand zu informieren und gleichzeitig über deren sportliche Zukunft zu sprechen.

Valon Behrami nahm dies zum Anlass, via Twitter seine internationale Karriere für beendet zu erklären und in Lugano in Interview mit dem Tessiner Fernsehen RSI zu behaupten, er sei aus politischen Gründen aus dem Nationalteam ausgeschlossen worden. Dem widerspricht Petkovic unmissverständlich: "Das ist allein meine Entscheidung, und die basiert auf sportlichen Kriterien. Mit Politik hat das null und nichts zu tun." Petkovic ergänzte zudem, keine endgültigen Entscheide gefällt zu haben: "Die UEFA Nations League bietet gute Gelegenheiten zur Bewährung für junge Spieler. Auf der Basis der dabei gewonnen Erkenntnisse können wir im Frühjahr 2019 die Qualifikation für die EM 2020 planen."