Diebstahl

Hüppi nicht der einzige Bestohlene im Schweizer WM-Quartier

Wurde ausgeraubt: Matthias Hüppi (Bild: sf.tv)

Wurde ausgeraubt: Matthias Hüppi (Bild: sf.tv)

Der Einbruch im Schweizer WM-Quartier in Vanderbijlpark betrifft nicht bloss SF-Moderator Matthias Hüppi (52). Es habe auch fünf andere erwischt, sagt SRG-WM-Projektleiter Stefan Wagner gegenüber «Blick Online.»

"Die einen haben gar nichts mehr, Bargeld, Wertgegenstände, Kleider, alles weg. Bei einem fehlen nur die Jogging-Schuhe", so Wagner. "Wir gehen davon aus, dass die Einbrecher im zweiten Zimmer des fünften Hauses überrascht worden sind." Zwei Cutter, die in Pretoria gearbeitet hatten, seien nämlich früher als Hüppi & Co. zurückgekommen.

Zusammen mit der Hotelleitung glaube man nun, dass jemand von der Security mit den Einbrechern gemeinsame Sache gemacht habe, erzählt Wagner. Die Einbrüche seien genau in der Zeit passiert, als der SF-Tross am Indischen Ozean im Einsatz war und am TV das Spiel der Südafrikaner gegen Uruguay lief.

Die Zahl der Sicherheitskräfte im Areal wird nun verdoppelt - von drei auf sechs. Und eine Polizei-Streife wird rund um die Uhr unterwegs sein. "Und wenn wir das nächste Mal zu einem Spiel fliegen, können alle Mitarbeiter ihre Wertgegenstände bei uns in einer Alu-Kiste deponieren. Die werden wir dann dem Sicherheitschef des Mannschaftshotels übergeben", so Wagner.

Hüppi seinerseits bezieht neu ein Haus, das nicht mehr so abgelegen ist. "Wichtig ist, dass ich nicht im Bungalow war, als die Einbrecher kamen", findet der Bestohlene. "Und noch wichtiger ist, dass die Schweiz gegen Spanien gewonnen hat."

Nebst den warmen Kleidern hätten die Ganoven auch alle Schuhe mitlaufen lassen, so Hüppi. Besonders schmerze ihn der Verlust seiner Trainingshose mit dem aufgestickten Emblem des FC. St. Gallen. In dieser war Hüppi zwei Tage zuvor noch Joggen gewesen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1