Fussball

Hinter dem Zaun: Das verbotene Spiel zwischen FC Basel und Sforzas Wohlen

Der FC Wohlen verliert ein Testspiel vor verschlossenen Türen gegen den FC Basel 0:6. Es war ein lehrreicher Test für den Leader der Challenge League. Er fand hinter verschlossenen Türen statt. Warum?

Der kleine Bub schaut neugierig über die Mauern. «Hat der FCB gewonnen?», fragt er. Auf die Antwort «Ja, 6:0 gegen Wohlen» fügt seine Grossmutter schnell an. «Aber weisst du mein Junge, das sind nicht die Grossen. Das ist die U-weiss-ich-was.»

Nein, nein, es sind tatsächlich die «Grossen», die echten FCB-Spieler, die echten Wohlen-Akteure. Nur ist es eben nicht ganz einfach, sie zu erkennen. Denn geht es nach dem neuen FCB-Trainer, dem Portugiesen Paulo Sousa, darf niemand das Testspiel verfolgen. So müssen die Fans und die zwei interessierten Medienvertreter mit einem Platz neben dem Kinderkarussell oder auf der Wiese vorliebnehmen, bei eingeschränkter Sicht. An den bulligen Security-Männern kommt nur vorbei, wer FCB-Junior, Spieler, oder Mitglied der Teppichetage ist. Den besten Blick aufs Feld haben aber zwei Bauarbeiter – sie lassen sich die Unterhaltung nicht entgehen.

Auf dem Rasen übernimmt der FCB schnell das Kommando. Die Tore fallen regelmässig. Wohlen bekommt immer dann Probleme, wenn Basel über seine rechte Seite und Degen angreift. Zu einer wirklichen Torchance kommen die Freiämter eigentlich nicht.

Wie immer in einem Testspiel erhalten viele Spieler, die in der Meisterschaft nicht spielten, eine Chance – auf beiden Seiten. Beim FCB gaben die jüngsten Zuzüge Walter Samuel und Ahmed Hamoudi ihren Einstand.

Im Wohlener Tor erhielt Flamur Tahiraj eine Bewährungschance, nachdem zuletzt jeweils Kiassumbua spielte. Tahiraj konnte sich trotz den sechs Gegentoren einige Male auszeichnen. «Die 90 Minuten kamen mir sehr lange vor», sagt er mit einem Lachen. «Ich probierte, zu helfen, so gut es eben ging, aber gegen Basel weiss fast jeder Torhüter in der Schweiz, dass er nicht jeden Ball halten kann.»

Tahiraj zeigte sich beeindruckt von der Kader-Grösse des FCB. «Es spielten ja schon vor allem jene, die zuletzt Ersatz waren. Aber es sind trotzdem noch viele fantastische Spieler darunter. Ich weiss nicht, wann der FCB letztmals ein so gutes Kader hatte.»

Natürlich sind nach einem 0:6 trotz Klassenunterschied einige kritische Feststellungen erlaubt. So gelang es Wohlen kaum einmal, sich aus der Basler Umklammerung zu lösen. Und wenn, dann waren die Pässe zu ungenau oder die Angriffe zu langsam vorgetragen.

Tahiraj sieht in der Niederlage auch Positives: «Bei unseren drei Siegen zu Saisonbeginn haben wir auch etwas Wettkampfglück beansprucht. Vielleicht sind uns jetzt ein bisschen die Augen aufgegangen, dass wir nie nachlassen dürfen.» Am Sonntag gegen den FC Wil kann es Wohlen beweisen.

Telegramm:

FC Basel - FC Wohlen 6:0 (4:0)

FCB Campus. – 35 Zuschauer. – SR: unbekannt. – Tore: 18. Delgado 1:0. 26. Delgado (Penalty) 2:0. 35. Kakitani 3:0. 42. Calla 4:0. 54. Embolo (Eigentor Wohlen) 5:0. 83. Hamoudi 6:0.

Basel: Vailati; Degen (46. Xhaka, 70. Gonçalves), Arl. Ajeti, Samuel (53. Sauro), Aliji; Serey Die (70. Frei), Diaz (70. Elneny); Delgado (53. Hamoudi), Kakitani (66. Zuffi), Callà; Sio (46. Embolo)

Wohlen: Tahiraj; Stadelmann (46. Urtic), Giampa, Exouzidis, Thaqi; Pezzoni (46. Pnishi); Brahimi (46. Ramizi), Xhema, Weber, Milicaj; De Filippo

Bemerkungen: Partie unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1