Der Schwede Dusan Djuric muss wegen einer Entzündung im Knie Forfait erklären. Für ihn dürfte der Stürmer Alexandre Alphonse ins linke Couloir nachrücken. Im Zentrum zeichnet sich das Comeback von Regisseur Xavier Margairaz für Silvan Aegerter ab. "Ein Einsatz von Beginn weg ist denkbar", erklärte Fischer.

Die Portugiesen müssen auf den Brasilianer Elias verzichten, den teuersten Transfer der Klubgeschichte (über 8,5 Millionen Euro). Der Mittelfeldspieler ist wegen seines Einsatzes für Atletico Madrid im Europacup vorerst nicht spielberechtigt. Ausserdem fällt der spanische U21-Internationale Jeffren (ex Barcelona) wegen einer Verletzung aus.

Für Fischer ändern die Absenzen nichts an der Spielstärke des Gegners: "Sporting hat einen grossen Namen. Das ist ein Team, das versucht, mit spielerischen Qualitäten zu Lösungen zu kommen. Wir müssen an unsere Leistungsgrenze kommen, um eine Chance zu haben."

Auf Sporting lastet der Druck der immensen Erwartungen, mit einer praktisch neu zusammengestellten Equipe sofort Erfolge präsentieren zu müssen. Coach Domingos Paciência erinnerte aber auch beim Meeting mit den Medien in Zürich daran, dass "sich das junge Team zuerst noch finden müssen". Sein Blick geht über den heutigen Abend hinaus: "Wir wollen im Europacup so weit wie möglich kommen."

Für ihn ist zu hoffen, dass seine multi-nationale Auswahl heute Donnerstagabend nicht ähnlich ins Stolpern gerät wie er selber - beim Verlassen des Podiums im Pressesaal vermied der frühere Nationalspieler nach einem Fehltritt den Sturz nur um Haaresbreite.

Die möglichen Aufstellungen (Spielbeginn 19.00 Uhr):

Zürich: Leoni; Philippe Koch, Béda, Teixeira, Rodriguez; Nikci, Barmettler, Margairaz, Alphonse; Mehmedi; Chermiti.

Sporting: Patricio; Pereira, Rodriguez, Onyewu, Insua; André Santos, Rinaudo, Schaars; Ismailow, Van Wolfswinkel, Capel.