Chile hat bereits 1979 und 1987 den Final der Copa America erreicht. Zum Titel hat es bislang aber noch nie gereicht. Nun trifft die Goldene Generation der Chilenen um Arturo Vidal, Alexis Sanchez, Jorge Valdivia und Gary Medel entweder auf Argentinien oder Paraguay, die sich im zweiten Halbfinal gegenüberstehen.

Peru machte es den Chilenen nicht einfach, musste aber schon ab der 20. Minute mit einem Spieler weniger auskommen, weil Carlos Zambrano die Rote Karte gesehen hatte. Kurz vor der Pause schlug Vargas ein erstes Mal. Der 2:1-Siegtreffer gelang dem Stürmer in der 64. Minute, nachdem ein Eigentor vier Minuten zuvor zum zwischenzeitlichen Ausgleich geführt hatte.

Die Peruaner konnten vor allem in der ersten Viertelstunde auf einen Exploit hoffen. Nach einem Tritt in den Rücken von Charles Aranguiz musste Zambrano aber vorzeitig in die Kabine. Anschliessend drehte sich der Spielverlauf. "Wenn wir in Vollzahl gespielt hätten, wäre das eine andere Geschichte gewesen", sagte Perus Stürmer Paolo Guerrero.

Nach der Roten Karte für Zambrano drängten die Gastgeber immer entschlossener zum gegnerischen Tor. Nach einem Pfostenschuss von Alexis Sanchez versenkte Vargas den Abpraller zum 1:0. Durch Medels Eigentor schöpften die Peruaner nur kurzzeitig Hoffnung. Vier Minuten später traf Vargas mit einem Weitschuss von ausserhalb des Strafraums.