Mit 18 gewonnenen Meisterschaften und 14 Cupsiegen ist der bekannte Fussballverein aus der Hauptstadt Istanbul der erfolgreichste seines Landes. International allerdings konnte Galatasaray vor allem in den letzten Jahren wenige Akzente setzen. Das letzte grosse internationale Erfolgserlebnis liegt bereits einige Jahre zurück. In der Saison 1999/2000 durfte man die Uefa-Cup-Trophäe in die Höhe stemmen. In der darauffolgenden Saison schlug man im Supercup sogar noch Real Madrid mit 2:1. Seit jeher konnte sich «Gala» zwar einige Male für die Champions League qualifizieren, mehr als die Gruppenphase lag allerdings nicht drin. Dies soll sich nun ändern.

Die zuletzt gezeigten Leistungen auf nationalem als auch auf internationalem Parkett lassen Hoffnungen auf den grossen Triumph aufkommen. Die letzten drei Spiele in der Gruppenphase der Champions League gewann man allesamt. Dank Siegen gegen Manchester United, Cluj und Braga qualifizierte sich Galatasaray nach einem eher schwachen Start doch noch als Gruppenzweiter für die Achtelfinals. Auch die Resultate aus den letzten drei Meisterschaftspartien lassen sich sehen. Der Süper-Lig-Leader sicherte sich sieben Punkte und gewann zudem das Derby gegen den Erzrivalen Besiktas.

Ünal Aysals Millionen

Hinter den gestiegenen internationalen Erwartungen steht vor allem ein Name: Ünal Aysal. Der schwerreiche Geschäftsmann und Vereinspräsident machte im Winter die Verpflichtungen von Wesley Sneijder und Didier Drogba, zwei Topspielern des europäischen Fussballs, erst möglich. Sie wissen, wie man internationale Titel gewinnen kann: Sneijder (damals bei Inter Mailand) legte vor drei Jahren die Hand an die Champions-League-Trophäe, Drogba vor einem mit Chelsea.

Die Bekanntgabe der beiden Wechsel löste in der Fangemeinde grossen Jubel aus. Denn insbesondere die Verpflichtung von Didier Drogba kam überraschend, machte er doch vor kurzem noch den Eindruck, dass er seine Karriere in China ausklingen lassen möchte. Dass er es allerdings noch drauf hat, bewies er eindrücklich im letzten Spiel. Er erzielte gleich bei seinem ersten Einsatz sein erstes Tor. Es ist anzunehmen, dass es nicht das einzige bleiben wird.

Auch sonst befinden sich im Kader viele Topspieler. Der uruguayische Nationaltorhüter Muslerea, Ex-Bayern-Star Hamit Altintop oder Felipe Melo sind nur eine kleine Auswahl. Die Frage bleibt, ob nicht auf zu viel Erfahrung gesetzt wird. Der Altersdurchschnitt liegt mit über 28 Jahren sehr hoch. Was sicher ist: Spieler wie Drogba oder Altintop befinden sich nicht mehr im Frühling ihrer Karriere.

Ob das Team mit dem entstandenen Rummel und dem erhöhten Druck umgehen und nun auch international nach den Sternen greifen kann, wird sich im Duell mit dem zuletzt kriselnden Klub aus Gelsenkirchen zeigen.