Haben sich Katar und Russland die WM tatsächlich gekauft? Wegen dem Report von Fifa-Chefermittler Michael Garcia klickten im Mai 2015 in Zürich schon die Handschellen: Der 430-seitige Bericht war die Grundlage für die spektakulären Festnahmen von sechs Fifa-Funktionären im Hotel Baur-au-Lac. Doch die Details hat die Öffentlichkeit nie erfahren: Ex-Fifa-Präsident Joseph Blatter entschied damals, das Papier unter Verschluss zu halten. 

Bis heute. «Bild» berichtet in Vorab-Auszügen über die Verfehlungen der Fifa-Wahlmänner im Vorfeld der WM-Doppelvergabe. Die wichtigsten Erkenntnisse: 

  • Drei stimmberechtigte Exekutivmitglieder flogen laut dem Bericht vor der Abstimmung im Privatjet des katarischen Fussballverbandes zu einer Party nach Rio de Janeiro. Luxus-Hotel und Nobel-Golfclub inklusive. 
  • Zwei Millionen Dollar landeten laut «Bild» auf dem Konto der 10-jährigen Tochter eines FIFA-Funktionärs. Die Herkunft des Geldes ist unklar. 
  • Der Report soll weiter enthüllen, wie die engste Mitarbeiterin von Sepp Blatter in Katar ungeniert um einen Auftrag für die Baufirma ihres Ehemannes buhlte. 

Eine «Smoking Gun» hat aber offenbar auch Chefermittler Garcia nicht gefunden. «Nein, der Report liefert nicht DEN Beweis, dass die WM 2018 oder 2022 gekauft wurde», schreibt der «Bild»-Journalist Peter Rossberg auf Facebook. Es sei wie ein Puzzle, das nur einen Sinn ergebe, wenn alle Teile zusammen gelegt werden. «Und gerade im Fall Qatar sind es extrem viele Puzzleteile, die auf dem Tisch liegen und nur bei völliger Naivität nicht ein Gesamtbild ergeben». 

Keinen Beweis für WM-Bestechung gefunden: Der frühere FIFA-Chefermittler Garcia.

Keinen Beweis für WM-Bestechung gefunden: Der frühere FIFA-Chefermittler Garcia.

Festnahmen und Sperren von FIFA-Funktionären hin oder her: Bislang ist der Garcia-Report für die WM-Ausrichter Russland und Katar ohne Konsequenzen geblieben Die Weltmeisterschaften sollen weiter wie geplant stattfinden. Die beiden Länder haben die Anschuldigungen stets bestritten.