Busattacke
Festgenommener ist mutmasslich IS-Mitglied, aber nicht verantwortlich für BVB-Anschlag

Auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ist am Dienstagabend ein gezielter Anschlag verübt worden. Ein Bekennerschreiben weist auf ein islamistisches Motiv des Bombenlegers hin.

Drucken
Teilen
Am Mittwoch, 11. April 2017, kommt es zu einem Sprengstoff-Anschlag auf den Mannschftsbus von Borussia Dortmund.
17 Bilder
Kurz nach der Abfahrt von Borussia Dortmund vom Hotel zum Stadion sind in der Nähe des Mannschaftsbusses drei Sprengsätze explodiert. Das teilte die Polizei in Dortmund am Dienstagabend mit.
Der Bus wurde nach Vereinsangaben an zwei Stellen beschädigt.
Explosion am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund (11.04.17)
Für die Fussballfans im und um das Stadion habe keine Gefahr bestanden, teilte die Polizei mit.
Das Hinspiel gegen Monaco im Viertelfinale der Champions League wurde nach dem Angriff auf den Mannschaftsbus kurzfristig abgesagt.
Das Sicherheitspersonal überprüft die Zuschauerränge.
Ein Anwohner unterhält sich an der Strassensperre mit einem Polizisten.
Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange informiert am Dienstagabend die Medien.
Eine Anzeigetafel im Stadion informiert die Fussball-Fans über den Vorfall.
Die geborstenen Scheiben am BVB-Mannschaftsbus.
Die geborstenen Scheiben am BVB-Mannschaftsbus.
Einsatzkräfte der Polizei bei ihren Ermittlungen nach den Explosionen.
Wurde beim Anschlag auf den Mannschaftsbus verletzt: Verteidiger Marc Bartra, hier nach seiner Operation am rechten Arm.
Solidarität für verletzten Mannschafts-Kameraden: Goalie Roman Bürki wärmt sich im Bartra-Trikot auf
«Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht»: BVB-Trainer Tuchel kritisiert die Neuansetzung des Spiels nach dem Anschlag.
Die tapferen Dortmunder werden nicht belohnt: Monaco gewinnt die Partie nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus mit 2:3 (0:2).

Am Mittwoch, 11. April 2017, kommt es zu einem Sprengstoff-Anschlag auf den Mannschftsbus von Borussia Dortmund.

AP/EPA

Aktuelle Nachrichten