FC Basel
FCB-Finanzchef Jaus: «Der Zeitpunkt des Rücktritts stimmt für mich»

An der 118. ordentlichen Generalversammlung vom Montag werden die beiden langjährigen Vorstandsmitglieder Matthieu S. Jaus (43) und Werner Schmid (61) zurücktreten. Die beiden wollten aufhören, wenns am schönsten ist.

Georges Küng
Drucken
Teilen
Mathieu S. Jaus war 14 Jahre lang Finanzchef und Vorstandsmitglied im FC Basel. Küng

Mathieu S. Jaus war 14 Jahre lang Finanzchef und Vorstandsmitglied im FC Basel. Küng

Als Mathieu S. Jaus, diplomierter Wirtschaftsprüfer und lic. oec. HSG, 1998 an der ordentlichen Generalversammlung in den Vorstand des FC Basel gewählt wurde, löste er Stephan Werthmüller (56) ab. Dieser hatte, unter der Ägide von Präsident René C. Jäggi, zwei Jahre lang als Kassier gewaltet. Dass der selbstständige Unternehmer am Montag nun der Nachfolger (unter Vorbehalt der Zustimmung durch die anwesenden Vereinsmitglieder) von seinem einstigen Nachfolger wird, mag Zufall sein.

Tatsache ist, dass Jaus – und auch der ein Jahr nach Jaus in den Vorstand gewählte Schmid – die letzten Klubexponenten sind, welche den wirtschaftlichen Wandel des FCB von einem Fussballverein zu einem Unternehmen erlebt und (mit)geprägt haben. Als Jaus mit seiner Arbeit anfing, belief sich das Saisonbudget auf knapp 8 Millionen Franken. Damit war Rot-Blau nicht der Ligaprimus, denn bevor der heutige Branchenführer im März 2001 in den neuen St.Jakob-Park einziehen konnte, musste er 18 Monate lang im Ausweichstadion Schützenmatte spielen. Und war auf den Goodwill und die Solvenz einer gewissen Gigi Oeri angewiesen, welche die sicherste Hausbank, die wohl ein Fussballklub je gehabt hat, verkörperte.

Heute in anderen Dimensionen

«Für mich stimmt der Zeitpunkt des Rücktritts. 14 Jahre sind eine lange Zeit. Vor allem, wenn man
die Evolution des Klubs sieht», sagt Jaus. Der Therwiler, selbstständig erwerbend, war, wie früher seine Vorstandsmitglieder, ehrenamtlich tätig. Zuletzt bezog er eine (Spesen-)Entschädigung als Verwaltungsrat. «Heute ist der FC Basel ganz anders aufgestellt und seit Jahren setzt der Klub zwischen 45 und 65 Millionen Franken um. Es ist gut, dass neue Leute in den Vorstand einziehen, welche sicher eine nächste Periode von drei bis fünf Jahren prägen werden», sagt Jaus. Der Klub wird als neue Vorstandsmitglieder für die scheidenden Jaus und Schmid – neben Werthmüller – Remé Kamm (52), CEO Messe Schweiz Group AG, und Georg Heitz (42), der frühere Sportjournalist und heutige Sportkoordinator, vorschlagen. Der frühere Internationale Adrian Knup wird neu das Amt des Vizepräsidenten bekleiden.

Gigi-Oeri-Ära abgeschlossen

So wie eine Mannschaft stets punktuell erneuert wird, hat der FC Basel die «Nach-Gigi-Oeri-Ära» eingeläutet und «abgeschlossen». Der Grossteil der Vorstandsmitglieder kennt sich bereits aus Schulzeit oder Studienjahren. Sie ticken ähnlich und ergänzen sich. Im Vorstand stecken viel Fachkompetenz und weitsichtiges Planen. Während es heute ein Gremium und Kollektiv ist, konnte es früher passieren, dass ein präsidiales (Macht-)Wort genügte. Aber schlaflose Nächte musste Finanzminister Mathieu S. Jaus deswegen nie haben. Die hatte eher Stephan Werthmüller zwischen 1996 und 1998 ...