Fussball
FC Aarau und FC Wohlen: zwei Rivalen mit gleichem Schicksal

Der Tabellenletzte FC Aarau (14 Spiele/13 Punkte) und der Vorletzte FC Wohlen (14/14) gehen in der Challenge League Hand in Hand: Der FC Aarau und der FC Wohlen kämpfen aber nicht nur um den Ligaerhalt, sondern auch um ihren Hauptsponsor.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Sowohl auf als auch neben dem Feld wird bei den Aargauer Challenge-League-Teams um jeden Ball respektive Franken gekämpft.

Sowohl auf als auch neben dem Feld wird bei den Aargauer Challenge-League-Teams um jeden Ball respektive Franken gekämpft.

Keystone

Sportlich stecken beide Klubs in der Krise. Nach gut einem Drittel der Meisterschaft geht es für den FCA und den FCW nicht um Spitzenplätze, sondern um den Ligaerhalt. Eines ist klar: Das Derby am Sonntag, 29. November, 15 Uhr, im Stadion Niedermatten wird im Zeichen des Abstiegskampfs stehen.

Die schlechte Punkteausbeute ist nur das eine Übel. Die zwei Vereine sind auch in finanzieller Hinsicht nicht auf Rosen gebettet. Interessant: Sowohl der Hauptsponsor des FC Aarau (Zehnder Group, Schweiz) als auch der Hauptsponsor des FC Wohlen (ibw, Wohlen) haben ihre Verträge per Ende dieses Jahres gekündigt.

Steigen Zehnder und die ibw tatsächlich aus? Wie geht es weiter mit dem wichtigsten Geldgeber? Gibt es Interessenten für die Nachfolge? Schauen wir in die Zukunft! Zuerst in die des FC Aarau, dann in jene des FC Wohlen!

Verhandlungen in vollem Gange

Zehnder ist seit Beginn von 2011 Hauptsponsor des FC Aarau. «Der Hauptgrund für das Sponsoring ist die Verbundenheit mit der Region», sagte Hans-Peter Zehnder, Verwaltungsrats-Präsident und Vorsitzender der Geschäftsleitung vor knapp fünf Jahren. «Der FCA war mir schon als Bub sehr nahe. Weil ich Präsident Alfred Schmid und Vizepräsident Roger Geissberger gut kenne, unterstütze ich die Aarauer gerne.»

Nun ist der Ausstieg des Unternehmens mit dem Hauptsitz in Gränichen allerdings definitiv und wird ein grosses Loch in die Kasse des FC Aarau reissen. In der Super League zahlte der Anbieter von Design-Heizkörpern für Bad und Wohnraum an die 400 000 Franken pro Jahr.

In der Challenge League sind die Verträge mit den Sponsoren vertraglich so geregelt, dass sie von 100 auf 70 Prozent reduziert werden. Das heisst: Der Betrag in der zweithöchsten Spielklasse beläuft sich auf rund 250 000 Franken.

Positiv ist: Zehnder wird dem FC Aarau ab 2016 wohl als Premiumsponsor erhalten bleiben. Ein Premiumsponsor zahlt 100 000 Franken pro Jahr. Die Suche nach einem Nachfolger gestaltet sich allerdings schwierig.

Besonders bitter: Wäre der seit geraumer Zeit geplante Bau des neuen Stadions im Torfeld Süd in Stein gemeisselt, hätte man bessere Karten. Die jahrelangen Verzögerungen wegen eines Einsprechers, der den Bau verhindern will und den Fall bis vor Bundesgericht gezogen hat, sind für den FC Aarau eine schwere Hypothek.

«Momentan gibt es Verhandlungen mit dem einen oder andern Interessenten», sagt Roger Keusch, Chef der Marketing-Abteilung. «Stand heute ist alles offen. Wir sind überzeugt, den richtigen Hauptsponsor zu finden, der den Nutzen aus dem Engagement regional und national ziehen kann. Der FC Aarau ist und bleibt eine solide und nachhaltige Marke mit einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit.»

Verlängert ibw mit Wohlen?

Die ibw stieg 2002 als Hauptsponsor beim FCW ein. In jenem Jahr schafften die Freiämter den Aufstieg in die Challenge League. «Für uns gibt es mehrere Gründe für das Sponsoring», erklärt Peter Lehmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung und Verwaltungsrats-Delegierter der ibw.

«In erster Linie möchten wir mit dem Engagement beim FC Wohlen die Verbundenheit mit der Region dokumentieren. Wir wollen soziale Verantwortung übernehmen und die Jugend und den Sport fördern. Aber», fügt Lehmann hinzu, «als Energieversorgungs-Unternehmen, welches Strom, Erdgas und Dienstleistungen verkauft, wollen wir auch unsere Marke positionieren. Die Konkurrenz ist gross, daher ist Werbung für uns wichtig.»

Im Vergleich mit Zehnder beim FC Aarau ist die Finanzspritze der ibw für den FC Wohlen um einiges tiefer. Der Fixbetrag beläuft sich auf geschätzte 50 000 Franken. Hinzu kommen Punkteprämien.

In einer guten Saison wie jener von 2014/15 kann die 100 000-Franken-Grenze durchaus überschritten werden. Momentan verhandeln der FC Wohlen und die ibw über eine Verlängerung des Vertrages.

«Es gibt noch einige Details zu klären», sagt Lehmann. «Wir hoffen, einen Weg zu finden, damit die Partnerschaft für beide Seiten nutzbringend fortgesetzt werden kann. Bis spätestens Mitte Dezember sollte alles klar sein.»