In Edmonton brachte Aya Miyama Japan in der 33. Minute per Foulpenalty in Führung. Fara Williams glich ebenfalls per Elfmeter noch vor der Pause aus. Der Siegtreffer für die Weltmeisterinnen fiel erst in der 92. Minute durch ein Eigentor von Laura Bassett, die vor der einschussbereiten Yuki Ogimi retten wollte. Japan hatte zum Auftakt der WM die Schweizerinnen knapp mit 1:0 geschlagen.

Die Engländerinnen, die zum ersten Mal in einem WM-Halbfinale standen, hielten lange sehr gut mit, hatten in der zweiten Spielhälfte sogar die besseren Chancen. Doch Toni Duggan (62.) scheiterte an der Latte und Elen White an Torhüterin Ayumi Kaihori (64.). Mit der Einwechslung von Bayern Münchens Mana Iwabuchi wurde Japan stärker und war am Ende beim Eigentor von Basset die glücklichere Mannschaft.

Im Final treffen am Montag (01.00 Uhr Schweizer Zeit) in Vancouver in einer Neuauflage des Finals von 2011 in Deutschland die USA und Japan aufeinander. Damals hatten die Amerikanerinnen nach Penaltyschiessen verloren. Im Spiel um Platz drei spielen England und Deutschland (Samstag, 22.00 Uhr Schweizer Zeit).