Die Franzosen blieben gegen Rumänien auch im zehnten Duell ungeschlagen, wären aber um ein Haar zum sechsten Mal nicht über ein Unentschieden hinausgekommen.

Dimitri Payet erlöste die Grande Nation in der 89. Minute mit einem Weitschuss genau ins hohe linke Eck. Davor hatte Olivier Giroud nach einer knappen Stunde mit einem Kopfball das 1:0 erzielt und Bogdan Stancu acht Minuten später für die Rumänen vom Penaltypunkt ausgeglichen.

EM-Tor: Frankreich - Rumänien 2:1, Traumtor von Payet

Frankreichs später Siegtreffer spielte den Schweizern in der Gruppe A in die Karten. Ein Punktgewinn gegen Gruppen- und Turnierfavorit Frankreich hätte den Rumänen im designierten Duell um Platz 2 Vorteile beschert.

Die Gastgeber begannen nervös, wirkten unter dem Druck der Nation und der elektrisierenden Atmosphäre vor 80'000 Zuschauern im Stade de France verkrampft. Innert Minuten erspielten sich die Rumänen drei Eckbälle, und nur dank einem glänzenden Reflex von Hugo Llroris gerieten die Franzosen nicht in Rückstand.

Em-Tor: Frankreich - Rumänien1:1

Doch die Franzosen erholten sich rasch, übernahmen nach der anfänglichen Starre das Kommando und drängten schon bald auf die Führung, allerdings fast eine Stunde lang ohne Erfolg. Immer wieder als Vorlagengeber und Initiator im Brennpunkt: West-Ham-Legionär Payet, der unbestritten beste Mann auf dem Platz.

Die grösste Chance in der ersten Halbzeit bot sich Antoine Griezmann nach einer Viertelstunde. Der Champions-League-Finalist mit Atletico Madrid verpasste aber zunächst die flache Hereingabe von Bacary Sagna und köpfelte dann den Ball an den Pfosten. Zehn Minuten vor der Pause streifte zudem eine leicht abgefälschte Direktabnahme Griezmanns knapp am rechten Pfosten vorbei, überdies vergab Giroud zweimal per Kopf nach Zuspielen von Payet.

EM-Tor: Frankreich-Rumänien 1:0

Der Auftakt in die zweite Hälfte brachte zunächst eine Duplizität der Ereignisse: Wiederum hatte Rumäniens Stancu nach einer Flanke die Führung auf dem Fuss. Doch diesmal zielte er im Fallen daneben. Erst dann traf Giroud, wiederum auf Pass von Payet, zur vermeintlich entscheidenden Führung.

Ein streng geahndeter Penaltypfiff nach einem Einsteigen von Patrice Evra gegen Nicolae Stanciu brachte die Rumänen kurz darauf zurück ins Spiel. Weil sich Referee Kassai auf der Gegenseite bei einem Zweikampf zwischen Vlad Chiriches und Giroud später toleranter zeigte, wäre die erste Schiedsrichter-Diskussion in Frankreich wohl bereits losgetreten worden.

Werden Sie Tipp-König/in
der EM 2016!

Logos Aargauerzeitung und NAB

Machen Sie mit beim grossen EM-Tippspiel der «az Aargauer Zeitung» und der NEUEN AARGAUER BANK, und gewinnen Sie tolle Preise*.

Täglich wird ein Preis an den Mitspieler oder die Mitspielerin mit der höchsten Punktzahl verlost. Dank tollen Trostpreisen, die unter allen Mitspielerinnen und Mitspielern ausgelost werden, lohnt sich der Einstieg ins Spiel jederzeit. Nach dem Finale entscheidet sich, wer Tipp-König oder Tipp-Königin der EM 2016 ist und den Hauptpreis gewinnt.

Viel Spass beim Mittippen!


Spielregeln und Teilnahmebedingungen

Jetzt mittippen

*Die az Aargauer Zeitung und die NEUE AARGAUER BANK AG sind keine Partner der UEFA.

Bessere Ansicht für PC-Nutzer: Klicken Sie in der Grafik auf dieses Symbol Fullscreen, um die Karte in voller Grösse zu sehen.


Sie können zwei unterschiedliche Darstellungen wählen: (1) Die zehn Austragungsorte der EM 2016 und (2) die Standorte der Camps der 24 Nationalmannschaften.

Grafik: Elia Diehl