Sechs Tage vor der Wahl des Gastgebers der Europameisterschaft in sechs Jahren veröffentlichte die UEFA auf 44 Seiten die Bewertung der beiden Bewerbungen.

Der Kontinentalverband bescheinigte dem Deutschen Fussball-Bund (DFB) eine "inspirierende, kreative und sehr professionelle Vision". Auch der türkische Fussballverband erhielt eine insgesamt positive Bewertung, muss sich jedoch Kritik in mehreren Punkten gefallen lassen, zum Beispiel das "Fehlen eines Aktionsplans in Sachen Menschenrechte".

Das UEFA-Exekutivkomitee wählt am nächsten Donnerstag in Nyon den Ausrichter der EM 2024. Die deutsche Bewerbung ist favorisiert. Die Türkei hatte schon mehrfach kandidiert und war zuletzt für die EM 2016 nur knapp an Frankreich gescheitert.