Bundesliga
«Einfach nur geil!» – Paderborn feiert sich trotz 0:4-Klatsche gegen Bayern

0:4-Klatsche gegen das grosse Bayern München eingefangen und die Tabellenführung verloren. Doch Aufsteiger SC Paderborn feierte sich und sein Abenteuer Bundesliga am Tag darauf auf der Wiesn in München. «Absolut verdient», wie der Trainer meinte.

Merken
Drucken
Teilen
Tor um Tor: Paderborn hat gegen Bayern keine Chance
11 Bilder
Aufsteiger Paderborn gegen das grosse Bayern München
Bayern ist zu gross für das kleine Paderborn

Tor um Tor: Paderborn hat gegen Bayern keine Chance

Keystone

Auch am Tag nach der ersten Niederlage in der noch jungen Bundesliga-Geschichte des SC Paderborn war beim Aufsteiger nichts von Ernüchterung zu spüren.

Spieler und Verantwortliche kamen sich bei ihrem Ausflug nach München, den sie trotz der 0:4 (0:2)-Pleite beim FC Bayern auf der Wiesn ausklingen liessen, noch immer vor wie kleine Kinder im Spielzeugland.

Staunen hier, offene Münder da. «Es war ein Riesenspass, hier spielen zu dürfen, einfach nur geil», fasste Abwehrspieler Daniel Brückner die Gemütslage zusammen.

Bundesliga-Spiel als Erlebnisreise

Paderborn-Trainer André Breitenreiter nannte es auf der Pressekonferenz «eine Ehre, neben Pep Guardiola sitzen» zu dürfen.

Danach bat er den grossen Spanier um ein gemeinsames Foto. «Ein tolles Erlebnis» für den ganzen Klub sei dieser Trip nach München gewesen, meinte der Coach.

Und das Ergebnis? Der Verlust der Tabellenführung? Zu vernachlässigen. Die Spieler schwärmten vom Treffen mit den Stars, wie etwa Patrick Ziegler, der sich «neben Dante oder Boateng» ganz klein vorkam.

«Also ich habs nicht genossen»

Doch nicht alle Träume wurden wahr. Brückner meinte mit einem Augenzwinkern, er hätte den verletzten Franck Ribéry «schon auch noch gerne gesehen».

Und ja, die Pleite sei «trotzdem doof», ergänzte er. Torhüter Lukas Kruse meinte angesichts der vier Gegentore: «Also ich habs nicht genossen.»

Das Geniessen holten die Ostwestfalen aber am Mittwochmittag trotz englischer Woche auf dem Oktoberfest nach.

Die Bayern hatten ihnen Plätze im Zelt eines Sponsors organisiert. «Das haben sich die Jungs in den vergangenen Monaten mehr als verdient», sagte Breitenreiter.

Der Start für den selbsternannten «krassesten Aufsteiger der Bundesliga-Geschichte» sei mit acht Punkten schliesslich «super» gewesen, ergänzte Ziegler, «das lassen wir uns nicht kaputt reden, nur weil wir 4:0 auf den Sack bekommen haben». Ausserdem sei der grosse FCB «nicht der Massstab», ergänzte Manager Michael Born.

Klar, fügte er an, die Spieler hätten nach couragiertem Beginn «zu viel Respekt» gezeigt vor den Stars. Aber mit der Umstellung auf eine defensive Fünferkette hätte sich die Elf stabilisiert.

Und diese Variabilität sei ja auch ein gutes Zeichen für die Zukunft. Am Samstag kommt Borussia Mönchengladbach nach Paderborn.

Das nächste Highlight für den sympathischen Aussenseiter, dem die Bundesliga noch immer wie eine glitzernde Traumwelt vorzukommen scheint.

Zurück nach Paderborn gings übrigens mit dem Bus. «Fliegen ist Luxus», sagte Born mit einem Schmunzeln. (sid/sha)