Ulisse Pelloni verlässt den FC Aarau vorübergehend und wird bis zum Ende der laufenden Saison an den FC Chiasso ausgeliehen. Das bestätigt das Challenge-League-Schlusslicht auf Anfrage. Der 21-Jährige hat im Brügglifeld noch einen Vertrag bis zum Sommer 2017.

Die Ausleihe Pellonis kommt nicht überraschend. Nach der Verpflichtung von Francesco Russo vom FC Lugano hatte sich bereits abgezeichnet, dass man für den Tessiner eine vorübergehende Lösung suchen würde.

Für Pelloni liefs beim FCA nicht nach Plan

Pelloni war im Sommer 2014 als klare Nummer zwei hinter Joël Mall zum FCA gestossen. Nachdem Mall nach dem Abstieg der Aarauer aus der Super League im vergangenen Sommer zu den Grasshoppers wechselte, schien klar, dass Pelloni seine Nachfolge antreten würde.

Doch dreieinhalb Wochen vor dem Saisonstart verstärkte sich der FCA mit Sions Steven Deana. Plötzlich hatte Pelloni einen Konkurrenten um den Platz zwischen den Pofsten. Dieser ging in einer ersten Phase an Pelloni, doch Deana kam mit Fortdauer der Saison zu mehr und mehr Einsätzen. Schliesslich beendeten die beiden die Hinrunde mit 6 (Pelloni) beziehungsweise 13 (Deana) Meisterschaftseinsätzen in der Challenge League und je zwei Cup-Auftritten. Wobei Deana vor allem zum Saisonschluss hin die Nase mit vier Einsätzen in Serie vorne hatte.

Durch die Verpflichtung Russos Mitte Januar wurde die Konstellation für das bisherige Goalie-Duo Deana/Pelloni nicht einfacher. «Die Situation hat sich dadurch schon etwas verändert. Aber schlussendlich will jeder spielen, jetzt gilt das halt einfach noch für einen weiteren Torhüter», sagte Pelloni während des FCA-Trainingslagers in der Türkei.

Kommt Pelloni in Chiasso zu Spielpraxis?

Weil Pelloni beim FCA noch einen Vertrag über diese Saison hinaus besitzt, ist auch klar, dass es im Sinne der Aarauer wäre, wenn er in der Rückrunde zu möglichst viel Spielpraxis kommen würde. Ob der FC Chiasso dafür aber die richtige Lösung ist?

Denn beim neuntplatzierten der Challenge Leauge hütet seit der Winterpause 2014 der Italiener Andrea Guatelli das Tor. Der 31-jährige Routinier bestritt in der Hinrunde der laufenden Saison 17 Partien für die Tessiner und blieb dabei vier Mal ohne Gegentreffer.