"Wir kommunizieren die genauen Zahlen nicht. Aber die Richtung stimmt in etwa", sagte der Nationalmannschaftsdelegierte Peter Stadelmann.

Was der Ostschweizer Anwalt aber bestätigte, ist das neue Prinzip der Prämien-Verteilung. "Die Prämie fällt ganz ganz bescheiden aus, wenn wir etwas nicht erreichen." So müssen und wollen sich die Schweizer im Falle eines Scheiterns in der Vorrunde mit einer tiefen Pauschale begnügen (rund 10'000 Franken). Vor vier Jahren in Südafrika gab es eine Punkteprämie, weshalb die Internationalen trotz Ausscheiden bei erster Gelegenheit 40'000 Franken kassierten.

Gemäss den im "Blick" veröffentlichten Zahlen gibt es 2014 für die Achtelfinal-Qualifikation 85'000 Franken, für das Erreichen der Viertelfinals 185'000 Franken und für die Halbfinals 310'000 Franken.