Josip Drmic führte die Gäste mit seiner Tor-Triplette im Alleingang zum Erfolg.

Unzählige Chancen hatte der 19-Jährige im Frühling vergeben und verschuldete die gravierenden Probleme der Stadtzürcher zumindest mit. In Thun schüttelte er seine Ineffizienz ab. Als dem FCZ zweimal die Führung entglitt, griff der U21-Internationale praktisch im Gegenzug korrigierend ein.

Kursweisend war das 3:2 in der 81. Minute, ehe Drmic mit dem 4:2 in der Nachspielzeit dem neuen Coach erneut demonstrierte, dass mit ihm nach der Sommerpause womöglich zu rechnen ist. Unter Umständen ist Rolf Fringer gut beraten, anstelle des unberechenbaren Tunesiers Chermiti vermehrt auf Drmic zu setzen.

Für die bedeutungslose Derniere im Berner Oberland hielt sich das Interesse beidseits in Grenzen. 21 Professionals meldeten sich verletzt ab - beim FCZ fehlte die gesamte Stamm-Equipe. Doch die Zürcher B-Vertretung, an sich eine verstärkte U21-Auswahl, überzeugte mehr als die abwesenden Titulare während der nahezu komplett missratenen Saison und verlängerte die Serie der Ungeschlagenheit gegen den FCT auf 20 Partien.

Thun - Zürich 2:4 (0:0)

Arena. - 4798 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 51. Kukuruzovic 0:1. 59. Marco Schneuwly (Wittwer) 1:1. 67. Drmic (Schönbächler) 1:2. 79. Zenuni 2:2. 81. Drmic (Magnin) 2:3. 91. Drmic 2:4.

Thun: Djukic; Manière, Matic (71. Bigler), Ghezal, Schindelholz; Volina (72. Zenuni), Bättig, Demiri, Wittwer; Salamand; Rama (57. Marco Schneuwly).

Zürich: Guatelli; Glarner, Raphael Koch, Benito, Magnin; Brunner, Kukuruzovic, Kajevic, Nikci (89. Di Gregorio); Schönbächler (83. Buff); Drmic.

Bemerkungen: Thun ohne Lüthi, Fabiano, Siegfried, Reinmann, Schneider, Schirinzi, Christian Schneuwly, Hediger (alle verletzt), FCZ ohne Chermiti (gesperrt), Aegerter, Barmettler, Béda, Chikhaoui, Gajic, Leoni, Philipp Koch, Sutter, Zouaghi, Teixeira (alle verletzt), Djimsiti, Brecher (beide U19-Nationalteam). Verwarnungen: 58. Benito, 82. Marco Schneuwly, 94. Kajevic (alle Foul).