FCB-Zahl der Woche
Doppelt so gut dank Basel: Wie der FCB die Schweizer Europa-Bilanz rettet

YB, Lugano und Co reissen international keine Bäume aus und müssen sich beim Schweizer Serienmeister bedanken, dass sie überhaupt in der Europa-League-Gruppenphase teilnehmen dürfen. Wir haben nachgerechnet, wo die Schweiz ohne FCB im internationalen Länderranking stehen würde.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Der FC Basel jubelt in der Champions-League-Gruppenphase gleich viermal.

Der FC Basel jubelt in der Champions-League-Gruppenphase gleich viermal.

Andy Mueller/freshfocus

Sion? Out! Luzern? Out! Lugano? Gruppenphase, aber Out! YB? Dasselbe! Wieder einmal hat es von fünf Schweizer Europapokalvertretern nur einer geschafft, im internationalen Wettbewerb zu überwintern.

In den letzten fünf Jahren haben sich 25 Schweizer Mannschaften international versucht. Nur sechs Teams waren auch im neuen Jahr noch dabei. Neben den Young Boys 2015 und Sion 2016 gelang das Kunststück viermal dem Serienmeister aus Basel. Wo wäre die Schweiz ohne den FCB? Wir haben nachgerechnet.

Ohne FCB von 12 auf 25

Sowohl in dieser Saison als auch in der Fünfjahreswertung der Uefa – sie entscheidet über die Anzahl der Europapokalstartplätze – liegt die Schweiz auf Rang 12. Dieser berechtigt zu einem fixen Startplatz in der Champions League und in der Europa League. Dazu kommen ein Champions-League-Qualifikations-Platz und zwei Europa-League-Qualifikations-Plätze. Ohne den FC Basel läge die Schweiz in der Fünfjahreswertung viel weiter hinten zwischen Schottland und Weissrussland auf Platz 25.

Ein solch schlechtes Ranking hätte zur Folge, dass der Schweizer Meister sehr früh in die Champions-League-Qualifikation einsteigen müsste und drei weitere Schweizer Vereine lediglich in die Europa-League-Qualifikation dürften. Teilnahmen an der Gruppenphase wären für die Top 4 der Schweiz in beiden Wettbewerben sehr viel schwerer realisierbar.

53

Prozent aller Schweizer Punkte in der Uefa-Fünfjahreswertung gehen auf das Konto des FC Basel. In dieser Saison sind es sogar 56 Prozent.

Letzten fünf Jahre entscheidend

Eigentlich hätten YB, Lugano, Sion und Co. längst so manche Bierkiste als Dankeschön in den Nordwesten der Schweiz schicken müssen. Denn die guten internationalen Leistungen des FC Basel sind der Grund, warum die anderen Schweizer Vereine von Zeit zu Zeit in den Genuss einer Gruppenphase in der Europa League kommen.

Wie es der Name des Rankings sagt, sind die letzten fünf Jahre entscheidend. Seit der Saison 2013/14 hat der FC Basel insgesamt 69 von 130.5 Schweizer Punkten gesammelt. Von der gesamten Ausbeute beansprucht der FCB mit 53 Prozent mehr als die Hälfte für sich. In dieser Saison gehen sogar 56 Prozent aller Schweizer Punkte auf das Basler Konto.

Getoppt wird diese Marke nur noch von Murat Yakin. Der heutige GC-Trainer stiess mit dem FC Basel im Frühjahr 2014 bis in den Viertelfinal der Europa League vor und holte in dieser Spielzeit 69 Prozent aller Schweizer Punkte.

Nur ein einziges Mal in den vergangenen fünf Jahren musste der FCB seine Spitzenposition teilen. 2016/17 nutzte YB die Schwächephase von Urs Fischer und seiner Mannschaft und sammelte wie der FC Basel ebenfalls sechs Punkte.

So fleissig punktet der FCB

Saison Punkte Anteil (CH) Abschneiden


2013/14 19 69 % EL-Viertelfinal


2014/15 15 50 % CL-Achtelfinal


2015/16 12 50 % EL-Achtelfinal


2016/17 6 31 % CL-Gruppenletzter


2017/18 17 56 % CL-Achtelfinal

Aktuelle Nachrichten