Die Spanier gingen vor 16'110 Zuschauern in der 41. Minute in Führung, als Herrera nach einer präzisen Flanke von Didac Vila per Kopf seinen zweiten Treffer an diesem Turnier erzielte. Es war der erste Gegentreffer überhaupt, den der Schweizer Goalie Yann Sommer an der EM-Endrunde in Dänemark kassierte. In der 81. Minute sorgte Alcantara mit einem perfiden Freistoss, der den zu weit vor dem Tor stehenden Sommer überraschte, für die Entscheidung.

Das 1:0 fiel mit der zweiten Chance der Spanier; in der 36. Minute hatte Alcantara mit einem Weitschuss knapp das Schweizer Gehäuse verfehlt. Dies zeigt, dass die SFV-Auswahl die feldüberlegenen Iberer bis dahin im Griff hatte, es gewährte dem favorisierten Gegner nur wenig Raum für das gefürchtete Kombinationsspiel.

Allerdings vermochten die Schweizer in der Offensive ihrerseits nur wenig Akzente zu setzen. Für den einzigen nennenswerten Abschluss vor der Pause sorgte Xherdan Shaqiri (29.), der den spanischen Keeper De Gea mit einem herrlichen Schuss aus der Drehung prüfte.

Wer nun auf einen Schweizer Sturmlauf in der zweiten Halbzeit hoffte, wurde enttäuscht. Die Eidgenossen vermochten lange Zeit nicht zuzulegen - daran änderte vorerst auch nichts, dass Tami in der 53. Minute mit Mario Gavranovic einen zweiten Stürmer einwechselte.

Erst in der Schlussphase spielten die Schweizer etwas frecher auf. In der 78. Minute strich ein Kopfball von Verteidiger Tim Klose nur hauchdünn am Tor der Spanier vorbei. Doch insgesamt fehlte es der SFV-Auswahl an der notwendigen Klasse, um die Iberer zu bezwingen. (si)

+++ So lief die Partie - von Minute zu Minute +++

Obwohl die Spieler nun mit gesenkten Köpfen über den Platz marschieren, sie dürfen stolz sein und müssen sich gewiss nicht schämen! So hat sich die Schweiz für die Olympischen Spiele qualifiziert und stellt die zweitbeste U21-Mannschaft in Europa, das lässt sich sehen. Die Fussball-Zukunft sieht sehr vielversprechend aus.

95. Minute: Das Spiel ist aus! Spanien gewinnt 2:0 gegen die Schweiz und ist verdient U21-Europameister. Der Sieg der Spanier geht absolut in Ordnung. Sie waren besser als die Schweizer U21-Nati.

94. Minute: Die spanische Bank feiert schon. In wenigen Momenten wird Spanien zum U21-Europameister gekürt.

90. Minute: 5 Minuten werden nachgespielt!

88. Minute: Es geht weiter. Diese Zeit dürfte nachgspielt werden. Die Spanier wechseln sogleich aus. Die Schweizer scheinen mit dem Spiel abgeschlossen zu haben.

87. Minute: Nun ist nach einem direkten Eckball ins Aussennetz der Schweizer noch das Tornetz kaputt gegangen. Das Spiel ist unterbrochen, es muss geflickt werden.

82. Minute: Aber was für ein Treffer von Thiago! Ziemlich frech düppiert er die Schweizer. Das dürfte die Entscheidung gewesen sein. Noch acht Minuten.

81. Minute: Tor für Spanien! Thiago überrascht alle Schweizer nach der Einwechslung. Yann Sommer steht sehr, sehr weit vor dem Tor und überspielt den FCB-Goalie. Was macht Sommer bloss so weit vor dem Tor? Da sieht der Basler nicht gut aus.

80. Minute: Adrian Lopez geht vom Platz. Kompliment an die Schweizer Verteidigung: Sie konnten den Torschützenkönig dieser EM in Schach halten.

79. Minute: Die Schweiz kommt jetzt zu guten Chancen. Kasami zieht aus einer Distanz von 20 Metern ab. Der eingewechselte Spieler schiesst aber klar daneben. Er konnte von einem Vorteil profitieren. Eigentlich wäre Shaqiri zuvor gefoult worden.

78. Minute: Was für eine Chance für die Schweiz! Wieder nach einer Standardsituation von Shaqiri. Koch kommt im Strafraum zum Kopfball. Der Ball rutscht aber neben dem Tor vorbei.

77. Minute: Freistoss vor dem Tor von Spanien: Shaqiri spielt einen hohen Ball in den Strafraum. Kasami kommt zum Kopfball, setzt ihn aber über das Tor.

74. Minute: Riesen-Chance für Spanien beim anschliessenden Eckball. Mata kommt auf Penalty-Höhe freistehend zum Kopfball. Mata fällt bei den Spaniern unglaublich viel auf.

73. Minute: Nächste Chance für die Spanier: Lustenberger kann aber gerade noch zum Eckball klären. Die ersten Spieler verwerfen die Hände.

68. Minute: Nächster und dritter Wechsel bei den Schweizern: Kasami kommt für Xhaka. Xhaka hat heute sehr enttäuscht und musste viel Lehrgeld bezahlen. Damit hat die Schweiz schon 22 Minuten vor Schluss das Auswechselkontingent ausgeschöpft.

65. Minute: Das lässt hoffen: Die Schweiz hat trotzdem 45 Prozent Ballbesitz. Alle spanischen Gegner an dieser EM kamen nie auf so viel Ballbesitz!

63. Minute: Die Schweizer lassen sich stark zurückdrängen. Sie waren nun schon über 10 Minuten nicht mehr vor dem spanischen Tor.

60. Minute: Eine Stunde ist gespielt. Die Schweizer bemühen sich, kämpfen um jeden Ball. Es ist Geduld gefragt. Das grösste Problem: Viele Fehlpässe wegen Unkonzentriertheit. Das kostet Kraft, diese Bälle zurückzuerobern.

59. Minute: 4:4-Situation vor dem Schweizer Strafraum. Spanien kommt zum Abschluss. Sommer kann aber ohne Mühe klären.

57. Minute: Wieder Aufregung auf der spanischen Bank. Die Ersatzspieler fordern einen Penalty. Der Grund: Berardi ringt im Strafraum gefährlich um den Ball. Der Schiri lässt weiterlaufen. Korrekte Entscheidung.

53. Minute: Die Schweiz spielt nun mit zwei Stürmern: Gavranovic und Mehmedi. Trainer Tami setzt damit ein Zeichen und lässt offensiver spielen.

53. Minute: Jetzt wird der Wechsel getätigt. Es ist ein Doppelwechsel: Gavranovic und Abrashi kommen, Emeghara und Fabian Frei gehen vom Platz.

52. Minute: Ein guter Angriff der Schweizer. Emeghara und Mehmedi spielen die Spanier aus, Emeghara kommt dann aber doch nicht zu einem richtigen Abschluss.

50. Minute: Piereluigi Tami spürt: Die Schweiz braucht frische Spieler. Er fuchtelt an der Seitenlinie mit

46. Minute: Die zweite Halbzeit läuft! Trainer Pierluigi Tami hat keine Wechsel getätigt.

45. Minute: Pausenpfiff! Spanien führt verdient 1:0. Das Resultat widerspiegelt den Spielverlauf. Die Schweizer U21 hat nicht schlecht gespielt, zeigte sich zu Beginn des Spiels aber sehr nervös und liess Spanien spielen. Nun müssen die Jungs eine Reaktion zeigen. Noch liegt alles drin!

41. Minute: Tor für Spanien! Ander Herrera köpfelt nach einer herrlichen Flanke zum 1:0 ins Tor. Damit ist Yann Sommer zum ersten Mal an dieser Europameisterschaft nach 430 Minuten ohne Gegentor geschlagen.

39. Minute: Granit Xhaka - er war für den Halbfinal gelb-gesperrt - begeht viele Fehlpässe. Das ist man von ihm nicht wirklich gewohnt.

38. Minute: Heisses Spiel von Rossini! Er drippelt als letzter Mann einen Spanier um. Dieser Mann hat Mut! Er löst aber die heisse Situation souverän.

36. Minute: Erster gefährlicher Abschluss der Spanier. Der Ball streicht knapp am Schweizer Tor vorbei. Thiago war es mit dem Schuss. Die spanische Bank ist schon aufgesprungen.

30. Minute: Riesen-Chance für die Schweiz! Und sogleich die erste richtige Chance im gesamten Spiel. Es war Shaqiri mit dem ersten Schuss aufs Tor. Er schiesst mit rechts, seinem schwächeren Fuss. War das die Initialzündung? Es ist zu hoffen. Denn nach einer halben Stunde hat Spanien noch immer mehr Spielanteile.

28. Minute: Der Halbfinal-Torschütze vom FCZ steht wieder, nimmt einen Schluck Wasser - und weiter gehts!

26. Minute: Admir Mehmedi hats als Spitze nicht einfach, er muss weite Wege gehen. Nun liegt er an der Seitenrand und muss gepflegt werden.

23. Minute: Shaqiri probierts trotzdem direkt. Der Ball fliegt weit übers Tor. Immerhin: Der erste Schuss der Schweizer.

22. Minute: Foulspiel an Shaqiri in Spaniens Spielhälfte. Die Distanz zum Tor ist allerdings etwas weit für einen Direktschuss.

20. Minute: Nach 20 Minuten fällt auf: Die Schweizer spielen überdurchschnittlich viele Fehlpässe. Wollen Sie hier den Titel holen, müssen sie dies unbedingt abstellen können. Der Vorteil liegt klar bei den Spaniern.

17. Minute: Gelb für Lustenberger: Er begeht ein taktisches Foul.

15. Minute: 55 Prozent Ballbesitz für die Spanier, 45 Prozent für die Schweiz. Es widerspiegelt das Spiel. Die Schweiz hält gut mit, obwohl sie noch zu keiner einzigen Chance gekommen ist.

10. Minute: Jetzt haben auch die Schweizer gut ins Spiel gefunden und haben mittlerweile mehr Ballbesitz als in den ersten fünf Minuten. Sie zwingen die Spanier zu viel Laufarbeit.

8. Minute: Kleines Kunststückchen von Shaqiri und Fabian Frei. Sie spielen sich brasilianisch den Ball auf engstem Raum zueinander.

7. Minute: Die Schweiz hat bislang wenig Ballbesitz. Doch sie stören die Spanier früh und setzen sie unter Druck.

3. Minute: Die Schweizer stehen fürs Erste gut. Adrian Lopez spielt den Ball flach vor das Tor. Die erste Chance für Spanien.

1. Minute: Das Spiel läuft! Sogleich sind fünf Schweizer in der Platzhälfte der Spanier. Hopp Schwiiz!

Vor dem Spiel: Das Interesse an dem Spiel ist gewaltig: Das Stadion ist ausverkauft. Über 100 Journalisten haben sich akkreditiert.

Vor dem Spiel: Die az-Leser zeigen sich optimistisch und glauben an das junge Nati-Team: 58 Prozent der az-User glauben in einer Umfrage an den Titel. Dann kanns ja losgehen!

Vor dem Spiel: Nette Choreo des Veranstalters Dänemark: Das Stadion zeigt sich Rot-Weiss! Das passt uns!

Vor dem Spiel: Die Mannschaften betreten das Spielfeld, vorbei am Pokal.

Vor dem Spiel: Diese 11 Jungs der Schweiz sollen es richten: Sommer (Basel); Koch (Zürich), Rossini (Sassuolo), Klose (Thun), Berardi (Brescia); Shaqiri (Basel), Frei (St. Gallen), Xhaka (Basel), Emeghara (Grasshoppers); Mehmedi (Zürich).

Vor dem Spiel: Das ist die mögliche Aufstellung der Spanier: De Gea (Atletico Madrid); Montoya (FC Barcelona), Dominguez (Atletico Madrid), Botia (Gijon), Vila (Milan); Javi Martinez (Athletic Bilbao); Mata (Valencia), Thiago (FC Barcelona), Herrera (Saragossa), Muniain (Athletic Bilbao); Adrian (La Coruña).

Vor dem Spiel: Um 20.45 Uhr findet in Aarhus in Dänemark das Spiel der Spiele statt: Die Schweizer U21-Nati steht gegen Spanien im EM-Final. Bald gehts los!