Kommentar

Die Magie ist verflogen – dem FC Basel droht nun ein blaues Wunder

Die Magie im St. Jakob-Park ist verflogen – ZSKA Moskau-Fans jubeln nach dem Sieg gegen den FC Basel.

Die Magie im St. Jakob-Park ist verflogen – ZSKA Moskau-Fans jubeln nach dem Sieg gegen den FC Basel.

Irgendwann ist sie plötzlich verflogen, die Magie im St. Jakob-Park. Lange sah es danach aus, als würde sich der FC Basel vorzeitig für den Achtelfinal der Champions League qualifizieren.

Doch dann, wie aus dem Nichts, gibt Basel den fast schon sicher geglaubten Sieg gegen Moskau noch aus der Hand. Es hätte ein Abend voller Euphorie werden sollen. Am Ende bleibt nur die Ernüchterung. Nach diesem unnötigen 1:2 ist das Weiterkommen wieder in Gefahr.

Es schien fast ein wenig, als hätte der FC Basel Respekt vor der eigenen Stärke bekommen. Warum er in der zweiten Hälfte plötzlich aufhörte, Fussball zu spielen und den angeschlagenen russischen Bären wieder zum Leben erweckte, ist rätselhaft. Besonders schmerzhaft: In dieser wegweisenden Woche mit den Spielen gegen den FC Zürich, ZSKA und YB gelang es den Baslern wieder nicht, mit guten Gefühlen vom Platz zu gehen.

Renato Steffen zur verpassten historischen Chance.

Renato Steffen zur verpassten historischen Chance.

Triumph wäre bedeutend gewesen

Insbesondere für die neue Führung um Präsident Burgener, Sportchef Streller und Trainer Wicky wäre ein europäischer Triumph bedeutend. Noch immer ist die Skepsis nach dem Machtwechsel nicht gänzlich verflogen. Überzeugende Auftritte auf internationalem Parkett würden dazu beitragen, Goodwill zu schaffen. Auch darum ist dieser Abend eine verpasste Chance.

Plötzlich muss sich der FC Basel also wieder mit leichten Sorgen umtreiben. Dabei sah es danach aus, als hätte er das September-Tief überzeugend vergessen machen können. Anstatt des «Wunders von Basel» bei einer vorzeitigen Achtelfinal-Qualifikation droht nun das blaue Wunder. Dann nämlich, wenn es am kommenden Sonntag nicht gelingt, den Rückstand in der Meisterschaft auf die Young Boys zu verkürzen.

Marek Suchy: "Wir müssen doppelt so gut verteidigen"

Marek Suchy: «Wir müssen doppelt so gut verteidigen»

Sieben Punkte

Sieben Punkte beträgt er vor dem Direktduell. Noch ist ganz Basel davon ziemlich unbeeindruckt. Kraft der Vergangenheit traut niemand dem Konkurrenten aus Bern wirklich zu, den Lauf durchzuziehen. Doch dieses Denken kann ziemlich gefährlich sein.

Champions League in Ehren – das Kerngeschäft bleibt die Meisterschaft. Nach der gestrigen Enttäuschung ist das YB-Spiel für den FCB ein grosser Charaktertest. Vor allem für den Trainer. Ist Wicky fähig, sein Team so aufzurichten, dass es eine überzeugende Reaktion zeigt? Spannung und Unterhaltung sind garantiert.

 

Die Bilder zum Spiel: 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1