Duell der Giganten
Die fünf wunderbaren Tore des FC Barcelona gegen chancenloses Real Madrid

Die 167. «El Clásico» zwischen Barcelona und Real Madrid endete mit einem denkwürdigen 0:5-Debakel der Königlichen. Das 400-Millionen-Zuschauer-Spiel zwischen den zwei besten Klubteams der Welt geht in die Geschichte ein.

Merken
Drucken
Teilen

Xavi, Pedro Rodriguez, Doppeltorschütze David Villa und Jeffren entthronten den bisherigen Leader auf eindrückliche Art und Weise.

Noch keine einzige Niederlage und erst sechs Meisterschafts-Gegentreffer hatte Jose Mourinho mit Real in zuvor 25 Test- und Pflichtspielen hinnehmen müssen und nun diese Abfuhr. Im Kampf der Giganten, den beiden momentan besten Klubteams der Welt hatte die Mannschaft des zweifachen Champions-League-Gewinners von Beginn weg nicht den Hauch einer Chance. Barcelona siegte auch in dieser Höhe verdient und übernahm zurecht die Tabellenspitze der Primera Division.

Nach einem fulminanten Blitzstart lag Barcelona nach 18 Minuten bereits 2:0 in Front. Xavi verwertete in der 10. Minute ein Zuspiel von Andres Iniesta, das nach einem Abpraller mit etwas Glück nochmals direkt vor seinen Füssen landete, mit einem eleganten Heber über Real-Goalie Iker Casillas hinweg zum 1:0. Acht Minuten später stand Pepe Rodriguez goldrichtig, um eine von Casillas noch leicht abgefälschte Hereingabe aus zwei Metern über die Linie zu bugsieren. Das Barça-Feuerwerk so richtig gezündet hatte Messi in der 6. Minute, als er aus dem Stand einen Heber praktisch von der Grundlinie aus über Casillas hinweg an den entfernteren Innenpfosten zirkelte.

Messi war aber nicht nur wegen diesem technischen Kabinettstück eine der auffälligsten Figuren in diesem kampfbetonten Spiel. In der 55. und 58. Minute fütterte der argentinische Dribbelkünstler Stürmer David Villa mit zwei Zuckerpässen, welche diese ohne grosse Mühe zum 3:0 und 4:0 einschiessen konnte. Der Südamerikaner konnte unzählige Male nur noch mit Foul gestoppt werden. Ein eigener Torerfolg blieb Messi aber versagt, so dass er weiter auf einen Treffer gegen ein Team von Jose Mourinho warten muss.

Die Partie, welche von rund 400 Millionen Zuschauern weltweit am TV mitverfolgt wurde, beinhaltete alles, was dieses ewige Duell so einmalig macht. Viele kleine Fouls und Unsportlichkeiten sorgten für regelmässige Unterbrüche, Rudelbildungen und insgesamt elf Verwarnungen sowie einen späten Platzverweis für Sergio Ramos.

Ronaldo mit schwerem Stand

Einen schweren Stand nicht nur beim Publikum hatte Cristiano Ronaldo, der weiter auf seinen ersten Torerfolg gegen Real Madrid warten muss. Bereits nach einer halben Stunde hatte sich der Portugiese an der Seitenlinie mit Barcelona-Trainer Josep Guardiola angelegt und ihn weggeschubst, als dieser ihm den Ball nicht gleich überlassen wollte.

In der Nachspielzeit sah der zuvor bereits verwarnte Sergio Ramos für ein übles Frustfoul an Messi verdientermassen die direkte Rote Karte. Auf dem Weg vom Spielfeld beging der spanische Internationale zudem noch weitere Unsportlichkeiten, die eventuell noch weitere Sanktionen nach sich ziehen werden. (SI)