Fifa
Die Fifa will nicht verantwortlich sein

Der Weltverband distanziert sich von gefälschten Tickets.

Drucken
Teilen

Die Fifa hat sich am Sonntag gegen Vorwürfe gewehrt, wonach der Fussball-Weltverband für Millionenverluste verantwortlich ist, die für Firmen durch den Erwerb illegaler Tickets für die WM in Südafrika entstanden sind. «Wir haben immer und immer wieder davor gewarnt, Tickets ausserhalb der offiziellen Verkaufsstellen zu erwerben», sagte Fifa-Mediendirektor Nicolas Maingot: «Erstens ist es illegal und zweitens riskiert man, dass man nicht ins Stadion kommt.»

Die südafrikanische Zeitung «Sunday Times» hatte berichtet, dass unter anderem der Öl-Gigant Sasol 3,3 Millionen Rand (ca. 350 000 Euro) verloren habe, weil er Eintrittskarten bei einem nicht zugelassenen Verkäufer erstanden habe. Insgesamt sollen lokale Firmen und Privatpersonen rund 6,5 Millionen Rand (690 000 Euro) verloren haben. Die Fifa hatte in der vergangenen Woche eine norwegische Firma als illegalen Ticketverkäufer geoutet. Zwei Mitarbeiter der Firma mussten vor einem südafrikanischen Gericht erscheinen, weil sie illegale Tickets für das Unternehmen verkauft haben sollen. Trotz allem hatte die Firma in der Tageszeitung am Freitag erneut für den Ticketverkauf geworben. Die Fifa erklärte alle Karten für ungültig. (sid)

Aktuelle Nachrichten