Super League
Die Aarau-Fans würden Costanzo vermutlich heiraten

Da steht er. Die Hände ausgebreitet. Die Fans des FC Aarau im Angesicht. Wollt ihr mich heiraten? Natürlich. Überspitzt formuliert. Denn Moreno Costanzo ist ja schon verheiratet.

François Schmid-Bechtel (Text) und Patrick Haller (Live-Ticker)
Merken
Drucken
Teilen
Moreno Costanzo hatte noch eine zweite Grosschance, diesen Ball setzte er aber ans Aussennetz
6 Bilder
Hier jubelt Petar Sliskovic noch zusammen mit Costanzo, wenig später vergibt er eine 100-Prozentige
FC Thun - FC Aarau, 08.02.2015
Ein zäher Kampf im Schnee – Kim Jaggi (links) und Nelson Ferraira.
Moreno Costanzo kämpft für den FCA bisher glücklos.
Garat (rechts) klärt vor dem Thuner Karlen.

Moreno Costanzo hatte noch eine zweite Grosschance, diesen Ball setzte er aber ans Aussennetz

Keystone

Trotzdem symbolisiert das Bild, wie sich der 27-Jährige nach seinem Treffer von den Aarauer Fans feiern lässt, so etwas wie den Beginn einer leidenschaftlichen Liebesbeziehung.
Es ist aber auch die Geschichte einer wiedergefundenen Liebe. Zwischen Costanzo und dem Fussball. Denn die letzten Monate deuteten nicht darauf hin, dass Costanzo noch wahnsinnig viel Freude an seinem geliebten Beruf hat. Als Nachfolger von Hakan Yakin zu YB gewechselt, gelang es ihm selten, sein Rendement über eine längere Phase zu erreichen. Schlimmer noch: Zu Beginn dieser Saison wurde der 7-fache Internationale bei den Bernern sogar zum Ergänzungsspieler degradiert.
Nein, von einem perfekten Einstand könne man nicht sprechen, «weil wir zwei grosse Chancen ausgelassen haben», sagt Costanzo nach seinem ersten Tor in dieser Saison. Aber spüren Sie schon, wie die Leichtigkeit zurückkehrt? «Dafür ist es noch zu früh. Ich bin einfach froh, wieder mal über 90 Minuten gespielt zu haben.» Letztmals durfte er am 18. September beim 5:0 gegen Slovan Bratislava in der Europa League durchspielen.

Costanzo war nicht nur wegen seines sehenswerten Weitschusstreffers die auffälligste Figur beim FC Aarau. Nein, mit seiner Souplesse und seiner Spielintelligenz sorgt er für eine neue Dimension im Spiel der Aarauer. Er ist nicht nur der Mann für Tore aus der Distanz, sondern auch jener für den finalen Pass. Doch Costanzo sagt: «Wir dürfen uns nichts vormachen: Wir werden wohl bis zum Schluss gegen den Abstieg kämpfen. Deshalb wäre es falsch, Champagner-Fussball von uns zu erwarten.»

Gleichwohl hatte der Rückrundenauftakt eine festliche Note.

Heiratsantrag war Highlight der ersten Halbzeit

Der Thuner Alexander Gonzalez, letzte Saison noch von YB an Aarau ausgeliehen, machte seiner Freundin auf dem Platz einen Heiratsantrag. Vor dem Anpfiff geht der 22-jährige Venezolaner vor Maria auf die Knie und stellt mit dem Mikrofon in der Hand die Frage aller Fragen.
Zeugen dieser Aktion sind nicht nur 4628 Zuschauer, sondern auch die Spieler. Und die scheint diese Aktion nicht kalt zu lassen. Vielleicht sinniert der eine oder andere, ob er diesen Mut auch hätte. Jedenfalls entwickelt sich ein erstaunlich ereignis- und emotionsarmes Spiel. Zumindest aus Fan-Sicht war es unschön. Aaraus Trainer Sven Christ hat es hingegen gefallen. Weil seine Mannschaft «wieder zur Kompaktheit gefunden hat, die uns gegen Schluss der Vorrunde gefehlt hat».
Trotzdem musste Aarau einen Gegentreffer – Thuns Neuzugang Rojas traf zum 1:0 – hinnehmen, der den Ursprung in einem verunglückten Befreiungsschlag von Stephan Andrist hatte. Apropos Andrist: Dieser wurde gestern zum vierten Mal in dieser Saison für eine Schwalbe verwarnt und ist für die Partie am kommenden Sonntag gegen Vaduz gesperrt. Da wir schon bei Liebesbeziehungen sind: Wann heiratet Andrist eine Schwalbe?

Matchtelegramm:

Thun - Aarau 1:1 (0:0)

4628 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 69. Rojas (Sadik) 1:0. 76. Costanzo (Radice) 1:1.

Thun: Faivre; Glarner, Schenkel (46. Sutter), Sulmoni, Wittwer; Hediger, Siegfried; Ferreira (70. Gonzalez), Karlen (83. Munsy), Marco Rojas; Sadik.

Aarau: Mall; Andrist, Jäckle, Garat, Jaggy; Lüscher, Burki; Djuric, Costanzo, Radice (77. Nganga); Senger (66. Sliskovic).

Bemerkungen: Thun ohne Frontino, Schindelholz, Schirinzi, Reinmann, Causi und Zino (alle verletzt), Siegfried nach der Pause in der Innenverteidigung. Gonzalez stellt vor Spielbeginn seiner Verlobten Maria einen Heiratsantrag. Aarau ohne Wieser (gesperrt), Gauracs und Thaler (verletzt). 92. Lattenschuss von Rojas. Verwarnungen: 74. Wittwer und Andrist (beide Foul).