EM-Adventskalender
Deutschland: Wer Weltmeister ist, wird auch Europameister

Noch 24 Tage bis zur EM. Der Countdown läuft, die Vorfreude steigt. Wir öffnen jeden Tag ein Törchen in unserem EM-Adventskalender und präsentieren Ihnen mit statistischen Facts, humorvollen Vorhersagen und ausgewählten Perlen lokaler Fussballunterhaltung täglich einen der 24 Teilnehmer.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Der «Bomber der Nation» Gerd Müller war massgeblich am ersten EM-Titel der Deutschen beteiligt

Der «Bomber der Nation» Gerd Müller war massgeblich am ersten EM-Titel der Deutschen beteiligt

Keystone

«Höggschde Disziplin» lautete die Parole, mit welcher der deutsche Bundestrainer Jogi Löw 2006 seine nun schon bald zehnjährige Amtszeit einläutete. Und mit «höggschder Disziplin» will sich Löw nach dem Weltmeistertitel 2014 nun auch die europäische Fussballkrone aufsetzen. Die Erwartungshaltung in der Heimat ist gross. Alles andere als der Titel wäre eine Enttäuschung.

Ein Blick in die Historie dürfte die Deutschen zuversichtlich stimmen. Beim ersten Titel 1972 sorgte der «Bomber der Nation», Gerd Müller, mit seinem Doppelpack im Endspiel in Brüssel gegen die UdSSR für klare Verhältnisse. Auch 2016 hat Deutschland wieder einen Müller, der dem «Bomber» in Sachen Torriecher und Kaltschnäuzigkeit in Nichts nach steht.

1980, beim zweiten EM-Titel, war es Horst Hrubesch, der beim 2:1-Sieg über Belgien in Rom beide Treffer markierte. Hrubesch führt seit mehr als 15 Jahren als Junioren-Nationaltrainer die Götzes, Boatengs, Özils und Sanés in die A-Nationalmannschaft. Direkt nach der EM greift Hrubesch mit seiner U-21 dann bei Olympia in Rio auch noch selber nach Medaillen.

Deutschlands dritter EM-Held, Oliver Bierhoff, gehört ebenfalls noch heute zum engsten Kreis der Nationalmannschaft. 1996 in Wembley war er der umjubelte Doppel- und 2:1-Siegtorschütze nach Golden Goal im Final gegen Tschechien – heute zieht er seit 12 Jahren als Teammanager und Organisator im Hintergrund die Fäden.

Deutschland triff in Gruppe C auf die Ukraine, Polen und Nordirland.

Deutschland triff in Gruppe C auf die Ukraine, Polen und Nordirland.

uefa

Dazu kommt, dass Deutschland mittlerweile nicht mehr nur über die berühmten deutschen Tugenden verfügt. Die spielerische Klasse des deutschen Mittelfelds mit den Ballvirtuosen Kroos, Özil, Reus und Co. macht «Die Mannschaft» noch stärker.

Es bleibt daher festzuhalten: Deutschland wird Europameister, es sei denn sie treffen im Turnierverlauf auf Italien. Gegen die Italiener kann Deutschland in K.o.-Spielen nämlich nicht gewinnen.