Es herrscht reges Treiben an diesem Freitagnachmittag vor dem Gebäude der Valiant-Bank und des Zivilstandsamts in der Aarauer Laurenzenvorstadt 1, zwei grössere Hochzeitsgesellschaften scheinen das Ja-Wort bereits hinter sich zu haben. Um 14.45 Uhr haben Carlinhos (21) und Camila ihren Termin, den auch Carlinhos' enge Bezugsperson Silvan Schertenleib und einige Freunde des jungen Paars mitverfolgen.

Teamkameraden kommen zum Gratulieren

Während sie im Haus hinter geschlossenen Vorhängen den Worten des Zivilstandsbeamten lauschen, trudeln draussen Carlinhos' Mannschaftskollegen, FCA-Sportchef Raimondo Ponte und Neu-Trainer Marco Schällibaum ein. Wie es sich gehört, wollen sie für die frischgebackenen Eheleute Spalier stehen. Doch etwas haben sie vergessen: den Reis! Zum Glück aber ist der Detailhändler nicht weit entfernt und der Reis schnell beschafft. Die Wartenden greifen alle zu und nehmen eine Handvoll des hellen Getreides.

Jetzt kann es sich nur noch um Stunden handeln, bis Herr und Frau Carlinhos das Standesamt als Verheiratete verlassen. Mehrmals tritt Silvan Schertenleib aus der Tür, schaut sich um und meint: «Sie kommen gleich, sie kommen gleich.» Die machen es aber spannend! Doch dann kommen sie. Gemeinsam gehen sie durch den jubelnden Menschentunnel, nehmen haufenweise Glückwünsche entgegen und lassen sich mit Reis bewerfen.

Die brennende Frage nach Nachwuchs

Ein alter Brauch besagt, der Reis richtet sich an den Wunsch einer fruchtbaren und kinderreichen Ehe. Wird also beim frischgebackenen Ehepaar bald der Klapperstorch vorbeischauen? Die Braut winkt schnell ab: «In den nächsten sechs bis sieben Jahren wollen wir noch keine Kinder.» Verständlich, Camila ist schliesslich auch erst 19 Jahre alt. 

Carlinhos und seine Camila verlassen das Standesamt in Aarau und werden feierlich empfangen.

Carlinhos und seine Camila verlassen das Standesamt in Aarau und werden feierlich empfangen.

Warum aber hat das junge Paar denn geheiratet? Ist es doch eher aussergewöhnlich, dass so junge Menschen in den Hafen der Ehe einlaufen, sofern nicht ein Kinderwunsch oder gar schon eine Schwangerschaft vorhanden ist.

Die Bewilligung läuft ab

Die Brasilianer heiraten, um zusammen bleiben zu können. Denn ohne Heirat liefe das dreimonatige Aufenthaltsvisum von Camila am 3. November ab - und sie müsste ihren Liebsten zurücklassen und wieder in ihre Heimat zurückkehren. Um diesem Horror-Szenarium zu entkommen, sagen die beiden «Ja, ich will».

Auch wenn böse Geister das vielleicht behaupten, ist die Trauung nicht bloss Mittel zum Zweck. Schliesslich sind Carlinhos und Camila bereits seit sechs Jahren ein Paar. Er sagt stolz: «Sie ist die Liebe meines Lebens.» Und das glaubt man ihm aufs Wort. Seine Augen leuchten, als er erzählt, dass er und Camila sich bei ihrem nächsten Aufenthalt in Brasilien auch noch kirchlich trauen lassen wollen.

Die Feier muss noch warten

Gerade wenn Braut und Bräutigam noch so jung sind, sollte an diesem Freitagabend doch eine grosse Party anstehen. Diese sparen sich die Eheleute aber noch auf. Zur Feier des Tages geht es zuerst an einen kleinen Apero, den Carlinhos Mannschaftskollegen auf die Beine gestellt haben. Später fährt das Brautpaar in kleinem Kreis nach Biberist, um in der Pizzeria «La Pergola» auf den neuen Lebensabschnitt anzustossen.

Und Carlinhos' Teamkollegen? Captain Sandro Burki, der selber seit sechs Jahren mit seiner Frau Nadine verheiratet ist, gibt seinem Kumpel folgenden Rat mit auf den Weg: «Als Ehepaar sollte man nicht ständig zusammenhocken. Das geht auf Dauer nicht gut. Doch sie sind ja noch jung. Ich wünsche ihm auf jeden Fall nur das Beste.»

Ein gutes Omen für eine glückliche Ehe ist jedenfalls schon gegeben: Am 23. Oktober 2015 heiraten nicht nur Carlinhos und Camila, auch der berühmteste Brasilianer feiert Geburtstag. Pelé wird 75 Jahre alt. Ob die noch junge Ehe auch so lang halten wird?